Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 156731

Nachwuchs bei den Elenantilopen!

(lifePR) (Berlin, ) Erwachsen erreichen die stattlichen afrikanischen Elenantilopen ein Gewicht bis 1000 Kilogramm und gelten als die größte Antilopenart. Sie erreichen fast die Größe einer Milchkuh und liefern eine schmackhafte und proteinreiche Milch. Es verwundert deshalb nicht, dass der Mensch diese Art gern als milchproduzierendes Haustier halten möchte, was auch immer wieder versucht wurde, aber an der Schreckhaftigkeit der Tiere scheiterte.

Einen Versuch, die riesigen Tiere zu domestizieren, unternahm der deutschstämmige Gutsbesitzer Falz-Fein, in seinem über 33.000 Hektar großen Steppen-Gut Askania Nova in der Ukraine. Nach den Unruhen und dem Weggang der Familie aus der Sowjetunion während der Oktober-Revolution wurden die Domestikationsversuche auf dem inzwischen staatlichen Gut fortgesetzt, aber letztendlich abgebrochen. Die Familie Falz-Fein fand zuerst im Berliner Zoo durch die bestehende Freundschaft zur Zoodirektionsfamilie Heck eine vorübergehende Unterkunft und letztendlich eine neue Heimat in Lichtenstein, wo man sie in den Baronsrang erhob.

Das Gut Askania Nova gibt es nach wie vor und es ist heute eine der wichtigen Einrichtung des russischen Naturschutzes.

Elenantilopen gelten als besonders schöne Zootiere und sie werden gern gehalten. Im Zoo Berlin werden sie regelmäßig gezüchtet. Das junge Kälbchen kam im März zur Welt und präsentiert sich nun erstmals den Zoobesuchern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Extreme Klimaerscheinungen ganz oben

, Energie & Umwelt, Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Vision, Spinnerei oder Logik?

, Energie & Umwelt, Care-Energy Verlag GmbH

Eine unabhängige Marktstudie ergab, dass alleine durch die Marktanwesenheit von Care-Energy und deren attraktive Angebote, der Durchschnittspreis...

Australischer Umweltminister opfert Delfine für den Tourismus

, Energie & Umwelt, Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Josh Frydenberg, neuer australischer Umweltminister, hat mit einer Sondererlaubnis das Stellen von bis zu 10 Hainetzen an fünf Stränden entlang...

Disclaimer