Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 133063

Hörspielserie "Leon Traumgänger" macht Albträume hörbar

(lifePR) (Hamburg, ) Spätestens, wenn auf der Frankfurter Buchmesse mehr als 10.000 Demo-CDs verteilt werden, tauchen Hörspielfreunde in (alb)traumhafte Hörwelten ein: Die neue spannende Urban-Fantasy-Serie "Leon Traumgänger" des Hamburger Zaubermond Verlags erzählt mit Top-Sprechern und ausgefeiltem Sounddesign die Geschichte eines 14-jährigen Jungen, der einen fürchterlichen Mord mit ansehen muss und auf eigene Faust zu ermitteln beginnt. Denn Leon kann sich in die Träume anderer Menschen hineinversetzen - Träume, die schmerzlicher nicht sein könnten ...

Damit durchlebt die Hauptfigur der Hörspielserie den "nächtlichen Alltag" der Millionen von Deutschen, die während des Schlafs mit schauderhaften Erlebnissen zu kämpfen haben: ein Sturz in die Tiefe, Verfolgung, die Unfähigkeit sich zu bewegen, Verschwinden oder Tod - die "Hitliste" der Albtraum-Handlungen ist lang. Jeder vierte Deutsche ab 14 Jahren wird laut GfK Marktforschung im Traum von anderen Menschen verfolgt, und sogar jeder dritte träumt von einem tödlichen Sturz.

Während jeder von uns - mehr oder weniger intensiv - träumt, um Tagesgeschehnisse und Erfahrungen zu verarbeiten und Platz für neue Informationen zu schaffen, kommen Leons Träume eine weitere, viel wichtigere Rolle zu: Sie lassen Leon mit den Augen desjenigen sehen, der als Serienmörder in der Region Düsseldorf schon früher bestialisch sein Unwesen trieb. Welche bizarren Erfahrungen der Jugendliche dabei macht, lässt das aufwändig produzierte Hörspiel des Zaubermond Verlags den Hörer nahezu "live" miterleben.

Die dreiteilige Geschichte basiert auf dem gleichnamigen Roman von Jürgen Großmeyer, der im September 2009 im Droste-Verlag erscheint - eine spannende Mischung aus Fantasy, Mystery und Krimi. Weitere Bücher sind bereits in Planung, ebenso die akustischen Versionen in Form von Hörspielen - allesamt hochkarätig besetzt. So wird zum Beispiel Leon von Nicolas Artajo gesprochen, der Filmfreunden als "Eragon" und Hörspielfreunden aus "Die drei ??? Kids" bekannt sein dürfte.

Doch beim Hören von "Leon Traumgänger" ist Vorsicht geboten: Die Träume, die Leon durchlebt, sind nicht unbedingt reine "Fantasy", sondern entsprechen durchaus realen Gehirnaktivitäten, während wir schlafen. Diplom-Psychologin Sigrid Riedel von der Universität Leipzig verweist auf den wissenschaftlichen Nachweis, dass unser Gehirn während der Träume aktiver sei als am Tag: "Da unser Gehör im Schlaf nicht abschaltet und wir während des Traumschlafes in einer leichten Schlafphase sind, können auch Außengeräusche einfließen, so dass inhaltlich oft eine bunte Vielfalt oder gar Bizarres entsteht."

Bizarr und vor allem spannend ist auch die XXL-Hörprobe, die auf http://www.zaubermond.de sowie auf der Buchmesse-Demo-CD abrufbar ist. Sie macht Appetit auf eine der "vielversprechendsten Hörspielserien des Jahres", wie bereits mehrere Fachmedien über "Leon Traumgänger" urteilten. Die drei Teile werden zurzeit im norddeutschen Delta Radio sowie online über http://www.deltaradio.de ausgestrahlt. Die CDs sind erhältlich zum Preis von je 9,95 Euro direkt beim Verlag, bei Online-Versendern sowie im Buch- und Tonträgerhandel.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

IsoFree(R) - Befreit sanft und schonend Nase und Atemwege

, Familie & Kind, Pharma Stulln GmbH

Schnupfen bei Säuglingen, Klein- und Schulkindern kann zu einer großen Belastung werden. Gerade Babys sind durch eine verstopfte Nase in ihrem...

Weihnachten im Kreis einer Familie: Gastfamilien für geflüchtete Studierende gesucht

, Familie & Kind, Experiment e.V.

Die gemeinnützige Austauschorganisatio­n Experiment e.V. vermittelt seit über 50 Jahren in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt internationale...

Last-Minute-Geschenk für Weihnachten gesucht?

, Familie & Kind, GET Global Education Tumulka GmbH

Last-Minute-Geschenk für Weihnachten gesucht? Eine Sprachreise ist eine tolle Idee, die unter dem Weihnachtsbaum gut ankommt! Ein Geschenk,...

Disclaimer