Sonntag, 22. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 154864

Zahnärztekammer begrüßt Forderung der Krankenkassen

(lifePR) (Kiel, ) Der Präsident der Zähnärztekammer Schleswig-Holstein, Dr. K. Ulrich Rubehn, hat gefordert, nicht länger die Augen vor der wirtschaftlichen Entwicklung in den zahnärztlichen Praxen zu verschließen. "Frau Pfeiffer hat völlig recht. Wir brauchen bei den Arzthonoraren endlich eine Anpassung an die wirtschaftliche Entwicklung", betont Rubehn.

Die Chefin des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen, Doris Pfeiffer, hatte in der Diskussion um Zusatzbeiträge der Kassen gefordert, dass die Ausgaben im Gesundheitssystem mit der wirtschaftlichen Lage korrespondieren müssten. "Das können wir nur unterstützen", so Rubehn. "Offenbar begreifen nun auch die Kostenträger im Gesundheitswesen, dass eine Abkopplung der Heilberufe von der Kostenentwicklung auf die Dauer zu einem Ausbluten der Gesundheitsberufe führt. Insofern begrüßen wir die Erkenntnis der obersten Kassen-Führung."

Für die ärztlichen und zahnärztlichen Honorare besteht seit Jahren eine strikte Ausgabenobergrenze - unabhängig vom tatsächlichen Bedarf. Erschwerend hinzu kommt ein Honorar-Stillstand bei der Gebührenordnung für die Privatpatienten seit inzwischen 22 Jahren."Was das bedeutet, kann sich jeder, der den Dreisatz beherrscht, leicht vorstellen," so Rubehn. "Nach 22 Jahren ohne eine Honoraranpassung in der zahnärztlichen Gebührenordnung gehen meine Kolleginnen und Kollegen langsam auf dem sprichwörtlichen Zahnfleisch."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Natürlich gesund durch den Winter

, Gesundheit & Medizin, Klafs GmbH & Co. KG

Schneechaos in weiten Teilen der Republik, klirrende Kälte und eisiger Wind: Da sehnt sich der Körper nach der wohltuenden Wärme in der Sauna....

Regeneration aus dem Reich der Mitte

, Gesundheit & Medizin, Mankau Verlag GmbH

Wenn der Alltag zu viel abverlangt, wenn wir nicht über die Runden kommen, es einfach nicht schaffen; wenn wir das Gefühl haben, neben uns zu...

Cannabis als Medizin: Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. begrüßt heutigen Beschluss des Deutschen Bundestags zu Cannabis auf Rezept

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Schmerzgesellschaft e.V

Schmerzpräsident Prof. Dr. Martin Schmelz: „Ein wichtiger Meilenstein für Patienten und Therapeuten ist erreicht – jetzt kommt es auf eine gute...

Disclaimer