Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 152741

"Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen"

Zahnärztekammer Schleswig-Holstein

(lifePR) (Kiel, ) Zur aktuellen Debatte um Tariferhöhungen bei den privaten Krankenversicherungen (PKV) erklärte der Präsident der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein Dr. K. Ulrich Rubehn: "Die privaten Krankenversicherungen sollen sagen, was sie für die Gesundheit ihrer Mitglieder ausgeben wollen. Dann können wir ihnen sagen, was dafür geleistet werden kann."

Er halte es für unredlich, dass die Versicherer einerseits mit dem Versprechen eines umfassenden Krankenversicherungsschutzes um Kunden werben, andererseits aber beim Bezahlen immer mehr dazu übergehen, den Patienten auf die einfachere und billigere Versorgung zu verweisen. "Hier passen Anspruch und Wirklichkeit häufig nicht mehr zusammen", so Rubehn.

Der Vertreter der schleswig-holsteinischen Zahnärzte kritisierte, dass der Eindruck erweckt werde, die angeblich nicht mehr zumutbaren Beiträge bei den PKVen seien das Resultat ungehemmter Zuwächse bei den Ärzte- und Zahnärztehonoraren. "Die steigenden Kosten resultieren vor allem aus der Altersentwicklung der Versicherten und aus dem medizinischen Fortschritt, der mit erhöhtem Anspruchsverhalten einhergeht. An den Preisen für zahnärztliche Leistungen kann es jedenfalls nicht liegen. Die sind seit 1988 unverändert."

Wenn die Politik jetzt verlange, dass die privaten Krankenversicherungsbeiträge nicht weiter steigen dürften, dann müsse sie den Versicherten auch sagen, worauf sie zukünftig verzichten sollen.

"Es geht jedenfalls nicht an", so Rubehn, "dass die Heilberufe die Rechnung begleichen. Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen. Das gilt beim Feiern ebenso wie beim Arzt."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer