Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 62738

Wyeth Pharma und AOK Rheinland/Hamburg fördern wirtschaftliche Patientenversorgung mit Trevilor® retard

Neuer Rabattvertrag zu Antidepressivum

(lifePR) (Münster/Düsseldorf/Hamburg, ) Das forschende Arzneimittelunternehmen Wyeth Pharma und die AOK Rheinland/Hamburg haben einen Rabattvertrag zu dem selektiven Serotonin- und Noradrenalin- Wiederaufnahmehemmer Trevilor® retard geschlossen. Gemeinsam mit Ärzten und Apotheken wollen beide Partner auf diesem Wege die wirtschaftliche und gleichzeitig qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten bei depressiven Erkrankungen sowie Angst- und Panikstörungen sicherstellen.

"Unsere Versicherten profitieren von dem Vertrag gleich mehrfach", erklärt Cornelia Prüfer-Storcks, Mitglied des Vorstands der AOK Rheinland/Hamburg. "Therapiequalität und Wirtschaftlichkeit der Versorgung mit einem innovativen Arzneimittel werden gestärkt. Verordnet ein Arzt einem AOK Rheinland/Hamburg versicherten Patienten Trevilor® retard, so erhält dieser in der Apotheke genau dieses Arzneimittel", so Prüfer- Storcks. Irritationen durch verschiedene aus dem Ausland stammende Produktverpackungen könnten ebenfalls vermieden werden - ein wichtiger Punkt in Bezug auf die Therapietreue von Patienten mit psychischen Erkrankungen.

"Mit über drei Millionen Versicherten sind wir die größte Krankenversicherung im Rheinland und in Hamburg. Mit dem Vertrag zu Trevilor® retard setzen wir unser Engagement für Einsparungen im Gesundheitswesen fort", ergänzt Prüfer-Storcks.

Dr. Timm Volmer, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Wyeth Pharma, sieht in dem Vertrag ebenfalls eine zukunftsweisende Perspektive: "Arzneimittelverträge sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Weiterentwicklung der modernen Arzneimittelversorgung. Mit der AOK Rheinland/Hamburg haben wir einen starken Partner aus der AOK-Kassengemeinschaft an unserer Seite, der wie wir das Ziel verfolgt, Patienten qualitativ hochwertige Arzneimittel zur Verfügung zu stellen." Das forschende Arzneimittelunternehmen arbeitet aktiv daran, noch weitere Verträge mit Krankenkassen auszuhandeln, um Patienten im gesamten Bundesgebiet eine wirtschaftliche Versorgung mit Trevilor® retard sowie anderen Produkten des Unternehmens zu ermöglichen.

Über Trevilor retard®

Trevilor® retard (Wirkstoff Venlafaxin retard) ist zur Behandlung von Depressionen mit und ohne Angstsymptomatik sowie als einziges Antidepressivum zur Erhaltungstherapie und Rezidivprophylaxe von Depressionen zugelassen. Als einziger Vertreter dieser Wirkstoffklasse hat Trevilor® retard zudem die Zulassung zur Therapie der generalisierten Angststörung, zur Behandlung der sozialen Angststörung (Soziale Phobie) sowie der Panikstörung1. Damit hat der SNRI die größte Indikationsbandbreite unter den modernen Antidepressiva.

Trevilor® retard verfügt über ein geringes Interaktionspotenzial. Im Gegensatz zu einigen anderen Antidepressiva verfügt der SNRI über geringe bzw. gar keine klinisch relevanten metabolischen Hemmeigenschaften2,3. Mit Trevilor® retard kann eine hohe Wirksamkeit und ein breites Wirkspektrum zur Therapie von depressiven Erkrankungen mit einer geringen Nebenwirkungsrate verbunden werden.

Über die AOK Rheinland/Hamburg

Mit drei Millionen Versicherten ist die AOK Rheinland/Hamburg eine der größten Krankenkassen in der Bundesrepublik und ein starker Partner in Sachen Gesundheit. Mit innovativen Produkten gestaltet sie seit Jahrzehnten das Gesundheitswesen entscheidend mit: Strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch kranke Menschen, individuelle Verträge mit Krankenhäusern im Ausland zur problemlosen grenzüberschreitenden medizinischen Versorgung, kostenlose medizinische Informationen durch Ärzte und Gesundheitspersonal im ServiceCenter Clarimedis auch am Wochenende - dies sind nur einige Stichworte für die Leistungsfähigkeit der AOK Rheinland/Hamburg. Das dichte Geschäftsstellennetz garantiert zudem Kundennähe mit persönlicher Beratung.

Weitere Informationen sind im Internet abrufbar unter: www.aok.de/rheinland-hamburg

1 Fachinformation Trevilor®.

2 Alfaro CL et al. (2000) CYP2D6 inhibition by fluoxetine, paroxetine, sertraline, and venlafaxine in a crossover study: intraindividual variability and plasma concentration correlations. J Clin Pharmacol. 40:58-66

3 Muth et al. (1986) Antidepressant biochemical profile of the novel bicyclic compound Wy-45,030, an ethyl cyclohexanol derivative. BiochemPharmacol 35: 4493-4497

Pfizer Deutschland GmbH

Wyeth ist weltweit eines der größten forschenden Arzneimittel- und Gesundheitsvorsorgeunternehmen, in dem über 50.000 Mitarbeiter beschäftigt sind (Sitz in Madison/USA). Der deutsche Sitz des Unternehmens ist die Wyeth Pharma GmbH in Münster/Westfalen (rund 700 Mitarbeiter). Der Schwerpunkt von Wyeth liegt auf der Forschung und Entwicklung von innovativen, verschreibungspflichtigen Präparaten, wofür jährlich rund drei Milliarden US-Dollar investiert werden. Weitere Unternehmensinformationen sind im Internet unter www.wyeth.de abrufbar.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zahnzwischenraumreinigung hoch drei:

, Gesundheit & Medizin, Tandex

Die einen nennen sich das Original, bei den anderen verliebt sich das Zahnfleisch, die nächsten bezeichnen sich als Vorreiter. TANDEX erhält...

Zahnzwischenraumkaries? Nicht mit uns!

, Gesundheit & Medizin, Tandex

Gute Mundhygiene und zahnärztliche Prophylaxe haben Karius und Baktus weitgehend vom Platz verwiesen. Dies bestätigte jüngst die fünfte Deutsche...

Südwest-Ärztekammern sind sich einig: "Wir müssen mehr Anstrengungen für den Ärztenachwuchs unternehmen!"

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Bei der Gestaltung des Medizinstudiums besteht Handlungsbedarf. Darin sind sich die drei Landesärztekammern im Saarland, in Hessen und in Rheinland-Pfalz...

Disclaimer