Dienstag, 24. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 151161

Neuer Bodenbelag darf nicht hellhöriger sein

(lifePR) (Stuttgart, ) Wer einen Bodenbelag in seiner Wohnung erneuert, sollte auf den Schallschutz achten. Er darf nämlich nicht geringer sein als vorher. Die Wüstenrot Bauspar-kasse, eine Tochtergesellschaft des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, weist auf eine entsprechende Entscheidung des Ober-landesgerichts Hamm (15 Wx 357/08) hin.

Im entschiedenen Fall hatte ein Wohnungseigentümer die Fliesen und den darunter befindlichen Belag in Küche und Diele ausgetauscht. Daraufhin kamen aus der Woh-nung darunter Beschwerden, dass sich der Trittschallschutz erheblich verschlechtert habe. Deswegen verlegte der Eigentümer auf die Fliesen einen Teppichbelag, was den anderen Bewohnern allerdings nicht ausreichte. Vor Gericht kam er damit jedoch in letzter Instanz durch, obwohl ein Sachverständiger vorgeschlagen hatte, durch einen geeigneten Trockenestrich und Randdämmstreifen für eine spezielle Schalldämmung zu sorgen.

Entscheidend ist laut Gericht, dass der Trittschallschutz durch den zusätzlichen Teppichbelag im Ergebnis nicht schlechter ist als vor der Renovierung. Dadurch würden Nachteile der Mitbewohner über das übliche Maß hinaus vermieden. Das Oberlandesgericht Hamm hob damit eine Entscheidung des Landgerichts Essen auf, das verlangt hatte, die vom Sachverständigen vorgeschlagenen Schalldämmungen unter den Fliesen und an den Wänden zu verlegen.

Wüstenrot & Württembergische AG

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist "DER Vorsorge-Spezialist" für Vermögensbildung, Wohneigentum, finanzielle Absicherung und Risikoschutz in allen Lebenslagen. 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern, mit Sitz in Stuttgart, BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen. Das große Vertrauen, das die W&W-Gruppe bei ihren sechs Millionen Kunden genießt, gründet sich auf die Kompetenz, das Engagement und die Kundennähe von 6.000 Außendienst-Partnern. Unterstützt von Direkt-Aktivitäten kann jeder Außendienst-Partner der W&W-Gruppe alle Vorsorge-Bedürfnisse seiner Kunden aus einer Hand erfüllen. Die W&W-Gruppe hat sich als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Glatteis: Immer die gestreuten Wege nehmen!

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Wer sich in Gefahr begibt, kommt zwar nicht immer unweigerlich darin um, aber kann für Schäden selbst haftbar sein. So geschehen in einem konkreten...

Winterdienst: Darf ein Wohnungseigentümer eine Fachfirma beauftragen?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

In der Gemeinschaft von Wohnungseigentümern müssen Entscheidungen bezüglich des Wohnhauses oftmals ganz demokratisch per Mehrheitsbeschluss gefällt...

Wildwechsel - Vorsicht bei Streusalzeinsatz

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Minusgrade, Schnee und Eis verwandeln unsere Straßen derzeit vielerorts in Eisflächen. Es besteht Rutschgefahr! Um Unfällen vorzubeugen, streuen...

Disclaimer