Montag, 16. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 549285

Zwist der Zwerge - Kleine Kampfhähne - Einschreiten oder streiten lassen?

(lifePR) (Baierbrunn bei München, ) Das ist meine! Wenn Kleinkinder um die Schaufel im Sandkasten streiten, schwillt schnell wütendes Geschrei an. Eingreifen oder nicht - vor dieser Überlegung stehen Eltern oft. Wortreiche Erklärungen und Umstimmungsversuche sind wenig sinnvoll. "Dem Kleinen in solchen Situationen Einsicht vermitteln zu wollen, ist eine Überforderung", erklärt Dr. Claudia Wölfer, Psychologische Psychotherapeutin aus Heidelberg im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Einschreiten ist erlaubt, aber weniger theoretisch und mehr praktisch, so Wölfers Rat. Zum Beispiel eine spannende Alternative anbieten - und trösten. Oft lassen sich Kleinkinder darauf ein. Etwa ab drei Jahren begreifen Kinder einfache Regeln, die ihnen helfen, Konflikte zu lösen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Disclaimer