Freitag, 20. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 136800

Frank Dellè live aus Köln

In Kooperation mit Livedome präsentiert der Online-Programmführer guxa am 13. Dezember ab 21:10 Uhr das Konzert von Frank Dellè aus der Live Music Hall in Köln

(lifePR) (Herrsching, ) Als Mitglied der Berliner Reggae Formation Seed gelang Frank Dellè der Durchbruch. Nun hat sich der Sänger einen Traum verwirklicht und sein englischsprachiges Album 'Before I Grow Old' veröffentlicht. Mit dem Soloalbum ist Dellè derzeit auf Tour.

Wer es nicht schafft, eines seiner Konzerte zu besuchen, der kann den Gig von Dellè und Band aus der Kölner Live Music Hall per Livestream geniessen.

Dabei sein ist ganz einfach: Auf www.guxa.de den Livedome Konzert-Browser öffnen, die Lautstärkeregler am PC hochfahren - und ease!

Um 21:10h beginnt die Show!

guxa

Der Web 2.0 Programmie guxa informiert schnell und umfassend zum aktuellen Programmangebot von TV und WebTV. Zahlreiche praktische Web 2.0 Features ermöglichen unter 'Dein TV' das einfache Erstellen eines persönlichen Programmführers.

Livedome

Im August 2007 gegründet, hat sich Livedome auf professionelles Livestreaming von Events und Konzerten spezialisiert. Über diesen Übertragungsweg können Musikfans auch bei bereits ausverkauften oder weit entfernt stattfindenden Konzerten ihrer Lieblingsband 'live' am PC mitfiebern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer