Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 152516

Handwerkskammern begrüßen Neuregelung des Hochschulzugangs

(lifePR) (Düsseldorf, ) Mit der Neuregelung des Hochschulzugangs für in der beruflichen Bildung Qualifizierte ist das nordrhein-westfälische Handwerk sehr zufrieden. Seit dem 12.03.2010 ist durch Wissenschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart geregelt, dass Meisterinnen und Meister jedes Studium an allen Hochschulen des Landes aufnehmen können und auch Gesellinnen und Gesellen nach drei Jahren Berufspraxis ohne weitere Hürden ein fachbezogenes Studium beginnen dürfen.

»Dies ist ein besonders lobenswerter Schritt zur Herstellung von Gleichwertigkeit von allgemeiner und beruflicher Bildung«, betont Reiner Nolten, Hauptgeschäftsführer des Westdeutschen Handwerkskammertags. Schon seit Jahren fordern die Handwerkskammern im Land, die berufliche Bildung aufzuwerten und die Hürden der Hochschulen für beruflich Qualifizierte über Zugangsprüfungen etc. abzuschaffen. »Bislang war es theoretisch möglich, dass jeder einen Weg ins Studium finden kann, zukünftig kann es auch praktisch umgesetzt werden«, so Reiner Nolten weiter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Soziale Integration durch Schulverpflegung

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Gerade im schulischen Umfeld gewinnt religionsadäquate, nachhaltige Verpflegung immer mehr an Bedeutung. Das Wissen darum ist zu einem wichtigen...

Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks: Acht Landessieger und fünf Bronzemedaillen aus der Region

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

. Ein erfolgreiches Team vertritt die Region beim Bundeswettbewerb: Eine Bundessiegerin, zwei zweite Plätze und ein dritter Platz bundesweit...

Kindergeld: Steuerliche Identifikationsnummer als Voraussetzung

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Laufende Kindergeldzahlungen werden auch weiterhin nicht eingestellt. Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit (BA) meldet sich bei jedem Kindergeldbezieher,...

Disclaimer