Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 134536

"NRW Pressetreff": Skandal im NRW-Umweltministerium?

(lifePR) (Essen / / Düsseldorf, ) In der Live-Talkrunde "NRW Pressetreff" spricht Moderator Roger Horné mit seinen Studiogästen am kommenden Montag, 30. November, über die Vorgänge im NRW-Umweltministerium, mit denen sich zurzeit auch der Untersuchungsausschuss "Amtsmissbrauch" auseinandersetzt.

Dabei geht es um den Fall des früheren Abteilungsleiters Harald Friedrich, der sich im vergangenen Jahr mit Korruptions- und Veruntreuungsvorwürfen konfrontiert sah. Bei Ermittlungen, die Hausdurchsuchungen und Untersuchungshaft zur Folge hatten, wurden die Vorwürfe nicht bestätigt. Im Untersuchungsausschuss steht nun die vermeintliche Unverhältnismäßigkeit des Ermittlungsverfahrens zur Debatte.

Auch die Verhältnismäßigkeit des Solidaritätszuschlags, eingeführt, um den Aufbau der neuen Bundesländer voranzutreiben, wird in der Journalistenrunde diskutiert. Das niedersächsische Finanzgericht erklärte ihn in dieser Woche für verfassungswidrig. Einweiteres Thema wird der Rücktritt des heutigen Arbeitsministers Franz Josef Jung (CDU) im Zusammenhang mit der Affäre um den militärischen Luftangriff auf Tanklastzüge in Afghanistan im vergangenen September sein. Jung war damals noch verantwortlicher Verteidigungsminister.

In der Diskussionsrunde um Moderator Roger Horné sitzen Dr. Willi Keinhorst, Leiter der NRW-Redaktion der "Welt am Sonntag", Peter Brinkmann, Chefkorrespondent beim "Berlin Kurier", Eberhard Liliensiek, verantwortlicher Redakteur des Pbd Pressebüro Düsseldorf, und
"taz"-Redakteur Alexander Wyputta.

Die Live-Talkrunde "NRW Pressetreff" läuft von 20 bis 21 Uhr auf dem Regionalsender NRW.TV. Zum Ende der Sendung sind die Zuschauer eingeladen, direkt per Telefon unter 0211 / 95 700 560 oder per Mail an studio@nrw.tv Fragen an die Journalisten im Düsseldorfer Studio zu stellen.

NRW.TV ist über Kabel zu empfangen und im Internet zu sehen: www.nrw.tv.

WAZ NewMedia GmbH & Co. KG

Die WAZ Mediengruppe mit Hauptsitz in Essen ist eines der bedeutendsten europäischen Medienunternehmen. Zu ihr gehören allein im Printbereich 32 Tages- und 18 Wochenzeitungen, 176 Publikums- und Fachzeitschriften, 107 Anzeigenblätter und 400 Kundenzeitschriften. In Deutschland gibt das Unternehmen elf Tageszeitungen in Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Niedersachsen und Nordbayern heraus. Die vier NRW-Titel "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ), "Westfälische Rundschau" (WR), "Neue Ruhr / Neue Rhein Zeitung" (NRZ) und "Westfalenpost" (WP) haben eine Druckauflage von rund 1 Million Exemplaren. Die Anzeigenblätter der WVW/ORA sind Marktführer in Deutschland und Europa mit einer wöchentlichen Auflage von über 5 Millionen Exemplaren allein in NRW. Die WAZ Mediengruppe, für die 18.000 Mitarbeiter tätig sind, hält Mehrheitsbeteiligungen an elf lokalen Radiosendern in NRW und betreibt Deutschlands größtes regionales Internetportal, DerWesten.de. Auf dem Fernsehmarkt hat sich das Haus an NRW.TV und dem albanischen Sender "Vizion+" beteiligt. Im Magazinbereich besitzt die WAZ-Gruppe unter anderem den Münchener Gong Verlag ("Gong", "TV direkt"), den Westdeutschen Zeitschriften-Verlag ("Neue Welt", "Frau im Spiegel") sowie zahlreiche Tier-, Rätsel- und Fachzeitschriften. Außerhalb Deutschlands engagiert sich die WAZ Mediengruppe auf dem österreichischen Zeitungsmarkt ("Kronen Zeitung", "Kurier") sowie in Kroatien, Serbien, Mazedonien, Bulgarien, Rumänien, Ungarn und in Russland. Darüber hinaus gehören 16 Druckereien im In- und Ausland zum Unternehmen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer