Sonntag, 22. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 139822

DAVID BYRNE & FATBOY SLIM

Song-Zyklus über Imelda Marcos: "Here Lies Love"

(lifePR) (Hamburg, ) Schönheitskönigin, leidenschaftliche Schuhsammlerin und die mächtigste Frau der Philippinen: Imelda Marcos gehörte von den sechziger bis neunziger Jahren zu den schillerndsten Frauen der Welt und zu den umstrittensten Personen der Weltpolitik. Als Gattin des philippinischen Machthabers Ferdinand Marcos, der 1986 durch einen Umsturz abgesetzt wurde, pflegte sie freundschaftliche Beziehungen zu Mao und Gaddafi und stand in dem Ruf, mit ihrem Mann zusammen die Korruption auf den Philippinen gefördert zu haben. In den Neunzigern kehrte sie zurück und bekleidete hohe politische Ämter.

Mit Here Lies Love haben sich zwei Ausnahme-Künstler der Person Imelda Marcos' angenommen: DAVID BYRNE und FATBOY SLIM, a.k.a. Norman Cook. Ihr Blick gilt dabei dem Verhältnis zwischen der in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsenen Imelda und ihrer Nanny Estrella Cumpas, der auf Here Lies Love eine Schlüsselstellung zukommt.

Here Lies Love ist als Zyklus mit 22 Songs angelegt und enthält Beiträge von Santigold, Florence Welch (Florence + The Machine), Sia, Steve Earle, St. Vincent, Natalie Merchant, Tori Amos, Sharon Jones, Nicole Atkins und vielen anderen. Die CD ist mit einer zusätzlichen DVD sowie einem 100-seitigen Booklet über das Projekt ausgerüstet und erscheint am 19. Februar 2010.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer