Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 547110

Eine Rose für Bad Bentheim

(lifePR) (Klein Offenseth-Sparrieshoop, ) Am Donnerstag, den 16.07. wurde eine weitere Neuzüchtung aus dem Hause Kordes vor etwa 200 Gästen im Schlosspark der Stadt Bad Bentheim auf den Namen 'Bentheimer Gold' getauft.

"Als die Stadt Bad Bentheim vor einigen Jahren mit dem Wunsch nach einer dem Kurort gewidmeten Rosensorte an uns herantrat, haben wir uns sogleich Gedanken über einen passenden Namen gemacht. Dieser fand sich dann in dem für die Gegend typischen und weltbekannten Sandstein - aufgrund seiner braun-orangenen Färbung auch als "Bentheimer Gold" bekannt", schildert Züchtungsleiter Thomas Proll, der seit fast 20 Jahren bei Kordes tätig ist, die Suche nach einem Namen für die Rose. "War der Name erstmal festgelegt, wurde auf dem Testfeld nach einer farblich geeigneten Rose in orange gesucht".

Bei der 'Bentheimer Gold' handelt es sich um eine reichblühende Beetrose, die sich aufgrund ihres breitbuschigen Wuchscharakters nicht nur für zahlreiche Gartensituationen bis hin zur Bepflanzung von Kübeln auf Terrasse und Balkon eignet, sondern auch in flächigen Pflanzungen im Öffentlichen Grün Verwendung finden kann. "Die attraktive Farbe ihrer orangenen Blüten kommt dabei der Färbung des namensgebenden Sandsteins recht nahe und die extrem widerstandsfähige Belaubung macht jegliche Behandlung mit Fungiziden überflüssig" beschreibt Proll die Neuheit.

In seiner Rede erinnerte Wilhelm- Alexander Kordes an das Schicksal der sogenannten "Kuhlkerls", die einst den Sandstein unter schwierigen Bedingungen abgebaut haben und dabei meist nicht älter als 35 Jahre alt wurden. "Die heutige Taufe ist unser Beitrag dafür, dass die Geschichte dieser Menschen, die so eng verknüpft ist mit der Geschichte der Stadt Bad Bentheim, nicht in Vergessenheit gerät."

Als Taufpate stand das "Bentheimer Original" Herbert Lange zur Verfügung. Im Dress eins Nachtwächters gekleidet gibt er zu später Stunde regelmäßig Führungen durch die nächtliche Altstadt. "Eine Rose mit dem Namen 'Bentheimer Gold' ist eine absolute Glanznummer und erfüllt alle Bürger der Stadt mit Stolz. Hoffentlich kann die Rose ähnliche Bekanntheit erlangen wie der Sandstein", so Lange.

Die Idee für eine eigene Rosenzüchtung zum Jubiläum der Stadt hatte einst Helmut Egbers vom Servicebetrieb Bad Bentheim. Er hatte auch den ersten Kontakt zur Firma Kordes hergestellt. Cathrin Oellers von der Touristinformation kümmerte sich um Planung und Abwicklung der Taufe. Drei Betriebe in der Region vertreiben die ersten 'Bentheimer Gold' im Topf. Ab Oktober wird der Züchter aus Sparrieshoop die Rose dann auch selbst anbieten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

„Löffelkraut & Co“ brauchen auch künftig Unterstützung

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Das Bayerische Löffelkraut (Cochlearia bavarica) ist eine Rarität, die weltweit nur im Süden Bayern zu finden ist. Dazu beigetragen, dass dies...

Drei hochwertige Gitarren: aus der Asservatenkammer in den Unterricht

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Erst beschlagnahmt und dann gestiftet: Drei hochwertige Gitarren werden künftig an der Hochschule für Musik und Tanz Köln für Unterrichtszwecke...

Neuer Mosaikstein in der interreligiösen Naturschutzarbeit

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

. ● BfN-Skript „Pflanzen der Heiligen Bücher Bibel und Koran“ erschienen ● Eindrucksvoll illustrierter Band unter Autorenschaft der Universität...

Disclaimer