Montag, 16. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 65257

Viennale-Konzert: Ingrid Caven singt / am Klavier Jeffrey Cohen

Samstag, 25. Oktober 2008, 20 Uhr Akademietheater

(lifePR) (Wien, ) Le Monde nannte sie "die raffinierteste Chanteuse seit Jahrzehnten" und die New York Times befand "simply spectacular". Die Rede ist von Ingrid Caven, die im Rahmen der diesjährigen Viennale eines ihrer raren Konzerte geben wird.

Der Auftritt der Schauspielerin und Sängerin steht im Zusammenhang mit dem Tribute, das die Viennale dem Filmemacher, Theater- und Opernregisseur Werner Schroeter widmet. Schroeter gehört, neben Cavens Ex-Mann Rainer Werner Fassbinder, zu den Protagonisten des Neuen Deutschen Films; mit beiden hat Caven regelmäßig zusammengearbeitet.

Als Sängerin feierte Ingrid Caven besonders in den 70er Jahren Bühnenerfolge vor allem in Frankreich, wo sie als eine Mischung aus Edith Piaf und Marlene Dietrich wahrgenommen wurde und sehr verehrt wird. Ihr Repertoire besteht großteils aus Kompositionen von Peer Raben, gesetzt zu Texten von Raben, Fassbinder, Wolf Wondratschek und anderen.

Karten ab 4.Oktober bei allen Viennale Vorverkaufsstellen erhältlich.

Nähere Informationen unter www.viennale.at Ein Kontingent an Karten ist ab 20. September bei allen Vorverkaufsstellen des Burgtheaters erhältlich.

Eine Veranstaltung der Viennale in Kooperation mit dem Burgtheater.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer