Mittwoch, 18. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 133639

Exhibition "Es lebe der Sprühling" 28.11. - 30.12.2009 @ Vicious Gallery

Wenn man aber die Stadt genauer betrachtet und sich nicht der Straßenkultur verschließt, findet der Hamburg Besucher, aber auch der Hamburger selbst immer wieder wiederkehrende Motive

(lifePR) (Hamburg, ) Hansestadt Hamburg, wunderschön an der Elbe gelegen, mit dem Michel, dem Hafen und der Alster. Wenn man aber die Stadt genauer betrachtet und sich nicht der Straßenkultur verschließt, findet der Hamburg Besucher, aber auch der Hamburger selbst immer wieder wiederkehrende Motive, gestaltet an Wänden, Tunnels, Brücken und sogar Gully deckeln. Die Smileys, die endlosen Farb-Würste an Wänden entlang der U- und S-Bahnstrecken oder im Tunnel selber, bunte kreisförmige Objekte die an eine "Pizza" erinnern, an schier unerreichbaren Stellen oder die etwas wirr wirkenden Zeichen und Sätze. Selbst wenn man den Blick auf den Boden richtet, entdeckt man Motive der urbanen Auseinandersetzung. Und das alles in einer Quantität, die ihres gleichen sucht. Ganz so, als hätte da jemand den grauen Flächen in der Hansestadt den Kampf angesagt. Viele Botschaften enthalten einen kritischen Umgang mit der Stadtkultur, einen Angriff auf die oberflächliche Gesellschaft. Dieser stille Protest gegen Etwas, was man vielleicht mitfühlen oder erfühlen kann, ist geprägt durch kreative Energie. Diese geballte Ladung an kunstvollem Ausdruck wird mit Sprühfarbe, Markern oder auch Kreide zum Ausdruck gebracht. Sie steht für sich, unterliegt keiner künstlichen Kategorisierung und ist an Individualität sowie Anonymität kaum zu übertreffen. Nun fassten sich ein paar Hamburger endlich ein Herz und beschlossen, diesem weltweit wohl einzigartigen Treiben ein Buch zu widmen. Auf 216 Seiten dokumentiert "Es lebe der Sprühling" die Bilder, Zeichen und Botschaften dieser bisher noch nie näher beleuchteten Arbeiten im öffentlichen Raum der freien und Hansestadt Hamburg und setzt dem Phänomen ein Denkmal. Dazu äußern sich, neben anderen, Jan Eißfeldt, Os Gemeos, Heiko Zahlmann und Peter Michalsky zu den Werken und helfen so, neue Betrachtungsweisen auf den oder die Urheber zu finden. Zahlreiche Fotografien die in direkter Verbindung mit den Werken stehen, werfen neue Perspektiven auf und lassen den Betrachter wissen, dass diese in den letzten 25 Jahren entstandenen Objekte schon längst Kunststatus in der Hansestadt haben.

Seiten / pages 216
23 x 33,5 cm
Hard Cover
Sprache / language Deutsch & Englisch / German & English
Deutschland / Germany
Verlag / publisher Colortrip
ISBN 978-3-9813354-0-8
Release 01.12.2009

Vicious Gallery

Die Vicious Gallery befindet sich in der Kleinen Freiheit 46, in Hamburg (St. Pauli). In wechselnden Ausstellungen zeigen wir Arbeiten von Künstlern, deren Entwicklung in den Straßen der Großstädte begann, irgendwo zwischen Moskau und Sao Paulo. Wir verfügen nicht nur über Künstler die bereits in den großen Galerien etabliert sind, sondern auch diejenigen, die das Bild unserer Städte von Tag zu Tag mit neuen Ideen verändern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Disclaimer