Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 343144

Der Dienst der Verkündigung nach evangelischem Verständnis

Fragen und Antworten zur VELKD-Empfehlung "Ordnungsgemäß berufen"

(lifePR) (Hannover, ) Die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) hat unter dem Titel "Fragen und Antworten zur Empfehlung ,Ordnungsgemäß berufen'" eine aktuelle Ausgabe Nr. 164 der "Texte aus der VELKD" herausgegeben. Die 20-seitige Broschüre fungiert als Beiheft zur Nr. 136 der "Texte aus der VELKD" vom November 2006, in denen eine "Empfehlung der Bischofskonferenz der VELKD zur Berufung zu Wortverkündigung und Sakramentsverwaltung nach evangelischem Verständnis" veröffentlicht worden war.

Aufgrund der zum Teil kontroversen und nachhaltigen Diskussionen um die Empfehlung von 2006 hat die Bischofskonferenz im Frühjahr dieses Jahres die nun vorliegenden "Fragen und Antworten" angenommen. In elf Abschnitten werden die als missverständlich in die Diskussion geratenen Formulierungen von "Ordnungsgemäß berufen" erläutert. Die Beauftragung von Pastoren und Prädikanten wird im Sinne eines hauptamtlichen bzw. nebenamtlichen Dienstes unterschieden. Dieser differenzierten Wahrnehmung des einen Amtes soll dadurch Rechnung getragen werden, dass "Pfarrer zu ordinieren und Prädikanten zu beauftragen" sind, wie es heißt.

Ergänzend zu den "Fragen und Antworten" ist die Prädikanten-Richtlinie von 2008 abgedruckt, die den Dienst der ehrenamtlich in der Verkündigung Tätigen regelt.

Hinweis: Die "Texte aus der VELKD" Nr. 164 - August 2012 - Beiheft zur Nr. 136/2006 "Ordnungsgemäß berufen" können unter der Adresse www.velkd.de/downloads/Texte_164_Beiheft_zu_Ordnungsgemaess_berufen_Download.pdf heruntergeladen werden. Nutzer von Smartphones können die Datei über einen QR-Code auf ihr mobiles Endgerät laden.

Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) / Amt der VELKD - Pressestelle

Die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) ist ein Zusammenschluss von sieben Landeskirchen. Ihr gehören an: die Ev.-Lutherische Kirche in Bayern, die Ev.-lutherische Landeskirche in Braunschweig, die Ev.-lutherische Landeskirche Hannovers, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, die Ev.-Lutherische Kirche in Norddeutschland, die Ev.-Lutherische Landeskirche Sachsens und die Ev.-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe. Die VELKD repräsentiert rund 10 Millionen Gemeindeglieder. Leitender Bischof ist Bischof Gerhard Ulrich (Schleswig/Kiel), stellvertretende Leitende Bischöfin ist Landesbischöfin Ilse Junkermann (Magdeburg). Das Amt der VELKD in Hannover wird von Dr. Friedrich Hauschildt geleitet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer