Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 63779

Tarifverhandlungen: Zeitschriftenverleger verweigern Angebot

(lifePR) (Berlin, ) Auch in der zweiten Verhandlungsrunde für die etwa 9000 an Zeitschriften angestellten Redakteurinnen und Redakteure hat der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) kein Angebot vorgelegt.

"Die Verweigerungshaltung der Verleger ist skandalös. Entgegen den Erfolgsmeldungen der großen Verlage wird den Beschäftigten eine Beteiligung an der guten Entwicklung der letzten Jahre verweigert.

Alle Verhandlungsteilnehmer auf Seiten der Gewerkschaften waren entsetzt", erklärte ver.di-Verhandlungsführer Matthias von Fintel.

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di fordert unverändert eine Gehaltserhöhung um 7,5 Prozent sowie die Einbeziehung der Onlineredakteurinnen und -redakteure in den Verlagen.

Die nächste Verhandlungsrunde wird am 7. Oktober 2008 voraussichtlich in Berlin stattfinden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Salus BKK erweitert Leistungsangebot

, Finanzen & Versicherungen, Salus BKK

Die mit über 170.000 Versicherten zu den 20 größten Betriebskrankenkasse­n in Deutschland zählende Salus BKK baut ihre satzungsbasierten Leistungen...

Grundsicherung: Sterbegeldversicherungen wird geschützt

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Wer mit einer zweckgebundenen Sterbegeldversicheru­ng für die eigene Bestattung spart, kann nach Angaben der ARAG Experten darauf vertrauen,...

CamperClean bietet großen Komfort zu kleinem Preis

, Finanzen & Versicherungen, CamperClean Ralf Tebartz und Mark Butterweck GbR

- CamperClean Entleer-und Reinigungsstation gibt es zum Kauf, zur Miete oder als Finanz-Leasing - Finanzieller Einsatz überschaubar, Komfort...

Disclaimer