Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 542691

Verbraucherzentrale Sachsen mahnt MGN GmbH aus Dresden ab

Abzocke älterer Menschen in vielen Teilen von Sachsen

(lifePR) (Leipzig, ) Frau S. (84) aus Chemnitz dachte sich nichts Schlimmes bei dem Telefonat mit der netten jungen Dame. Um ein Informationsgespräch und eine Umfrage zum Arzneimittelkauf sollte es gehen. Am Ende wurde die Seniorin zur Bestellung einer Probepackung "Gesund und Fit Gelenkkapseln" zum Preis von 19,99 Euro überredet. Das Angebot, ein Abo abzuschließen, lehnte sie ab.

Kurz darauf bekam sie ein Gratulationsschreiben, welches sie herzlich zu einer "Kur" mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten begrüßte. Der monatliche Preis sollte 49,95 Euro betragen - auf die Laufzeit gerechnet also insgesamt 1.198,80 Euro. Damit begann der Alptraum für die Chemnitzerin. Monatlich bekam sie nun Päckchen mit Gelenkkapseln zugeschickt und von ihrem Konto wurde ohne Einzugsermächtigung ein "Kurbeitrag" abgebucht. Als sie die Buchungen zurückgehen ließ, folgten Inkassoschreiben mit hohen Mahn- und Rücklastschriftentgelten. Ein Widerruf wurde wegen angeblicher Verspätung nicht akzeptiert.

"Verbraucherinnen und Verbraucher haben uns eine große Zahl solcher Fälle aus vielen Teilen von Sachsen gemeldet", sagt Michael Hummel, Rechtsexperte der Verbraucherzentrale Sachsen. "Manchmal geht es auch um Mobilfunkverträge mit der Firma Regio Plus, Energielieferungsverträge mit der Firma Sparenergie oder Gewinnspielanmeldungsverträge unter der Bezeichnung Garantie Plus. In allen Fällen betrifft es ältere Menschen, die unter Verstoß gegen eine Vielzahl von Verbraucherschutzvorschriften schamlos abgezockt werden."

Bei MGN scheinen die Geschäfte gut zu laufen. In der Iglauer Straße 1a in Dresden sucht man über die Arbeitsagentur "Call Center Agents [...] zur Durchführung einfacher Umfragen" und wirbt mit attraktiven Bedingungen: "Keine Wochenendarbeit, keine Schichten. Es erwartet Sie ein nettes und familiäres Team und Spaß an der Arbeit."

Die Verbraucherzentrale Sachsen hat das Unternehmen am Montag umfassend abgemahnt. "Wir werden rechtswidrige Verhaltensweisen unterbinden, falls erforderlich auch mit gerichtlichen Mitteln", teilt Hummel mit. "Betroffene Verbraucherinnen und Verbraucher bitten wir darum, sich bei uns zu melden. Wir suchen zu einigen Details noch weitere Zeugen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

LHR setzt einstweilige Verfügung gegen öffentlich-rechtlichen Sender durch

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

In der Vergangenheit hatte ein öffentlich-rechtlicher Sender negativ über einen gemeinnützigen Verein berichtet und im Rahmen einer so genannten...

Von fehlgeleiteten und nicht bestellten Weihnachtspaketen

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Etwa 2,8 Milliarden Pakete werden in Deutschland jedes Jahr verschickt. Die meisten in der Vorweihnachtszeit. Klar, dass es dabei schon mal zu...

Passwort muss nicht geändert werden

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Der Inhaber eines Internetanschlusses mit WLAN-Funktion darf das vom Hersteller voreingestellte und auf dem Router angebrachte WLAN-Passwort...

Disclaimer