Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 151545

Blumenerde ohne Torf ist gut fürs Klima

Abbau von Torf in Mooren setzt viele Treibhausgase frei

(lifePR) (Leipzig, ) Wenn es draußen wärmer wird, zieht es viele Menschen in ihre Gärten, die nach dem langen Winter wieder in Schuss gebracht werden müssen. Oft kommen dabei torfhaltige Bodenzusätze und Pflanzenerden zum Einsatz. Insgesamt werden ca. 2,5 Mio. Kubikmeter Torf von deutschen Hobbygärtnern jedes Jahr ausgebracht.

Doch während sie ihrer heimischen Parzelle etwas Gutes tun, schaden die Pflanzenfreunde damit unbewusst dem Klima. Denn beim Abbau von Torf werden nicht nur wertvolle Naturflächen vernichtet, sondern auch jede Menge Treibhausgase freigesetzt. Und nicht nur einmalig: In den Folgejahren emittieren die für die Torfstecherei entwässerten Moore weiter Treibhausgase. Dabei sind neben Ozeanen und Wäldern Moore die größten CO2-Senken auf dem Planeten.

Forscher haben berechnet, dass alleine beim Torfabbau in Deutschland jedes Jahr ca. zwei Mio. Tonnen CO2 in die Atmosphäre entweichen. Dabei decken heimische Torfe nur ein Drittel des Bedarfs hierzulande. Der Rest wird vor allen Dingen aus den baltischen Staaten importiert.

Das Klimateam der Verbraucherzentrale Sachsen rät daher zum Kauf torffreier Erden aus Rindenhumus, Holzfasern oder Kompost. "Problematisch sind auch so genannte torfreduzierte oder torfarme Erden", erklärt Andreas Ende, Klimaberater bei der Verbraucherzentrale Sachsen. "Diese können immer noch bis zu 90 Prozent Torf enthalten und schädigen so Landschaft und Klima. Selbst Bio-Erden haben oft hohe Torfanteile. Lediglich die Bezeichnung 'torffrei' gibt Sicherheit."

"Wer auf robuste heimische Pflanzen setzt, kann auf Blumenerden ohnehin ganz verzichten", weiß Ende. "Zur Bodenverbesserung reichen die Vorräte des heimischen Komposthaufens meist vollkommen aus, um eine gute Gartensaison zu gewährleisten."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schmidt: BMEL auf die Zukunft ausrichten

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundesminister Christian Schmidt hat heute vor Mitarbeitern in Bonn seine Zukunftsstrategie für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft...

Extreme Klimaerscheinungen ganz oben

, Energie & Umwelt, Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Disclaimer