Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 63597

Bestellt, bezahlt und hingehalten

Internetfirma liefert nicht und lässt Verbraucher bundesweit zappeln

(lifePR) (Leipzig, ) Bei der Verbraucherzentrale Sachsen klingelt derzeit besonders in Bautzen das Telefon, an dem sich aufgeregte Verbraucher aus dem ganzen Bundesgebiet über eine Firma Buy24 mit Sitz in Bautzen beschweren. Sie habe die Betroffenen nach Warenbestellungen auf deren Internetseite www.321-express.de hängen lassen und trotz Vorkasse nicht geliefert.

Dabei ging es beispielsweise um Computer-, Fernseh- oder Rundfunktechnik. Immer wieder sind die Kunden vertröstet worden mit Lieferschwierigkeiten, Lieferengpässen oder mit der Rückzahlung des Geldes, wenn sie den Vertrag deshalb bereits storniert hatten. "Hier scheint Gefahr im Verzug zu sein, " stellt Marion Schmidt von der Verbraucherzentrale Sachsen fest. Gegenwärtig kann man auch auf der Internetseite des Anbieters lesen, dass er angeblich bemüht sein will, alle Lieferungen noch auszuführen. Ob das wirklich so ist, dürfte zweifelhaft sein. Vielmehr liegt der Verdacht nahe, dass hier auf die Schnelle viel Geld verdient werden soll. Schließlich scheint es eher unwahrscheinlich, dass bei Geräten unterschiedlichster Art stets Lieferengpässe zu verzeichnen sein sollen. Geldüberweisungen dauern nur einige Tage, so dass es auch hier keine Ausrede für ausbleibende Rückzahlungen geben dürfte.

Verbrauchern, die bei Käufen bei der Firma Buy24 (www.321-express.de) geschädigt worden sind, wird geraten, umgehend bei der nächsten Polizeidienststelle Anzeige zu erstatten. Unabhängig davon sollten sie nach entsprechender Fristsetzung für die Rückgabe des Geldes zügig einen Mahnbescheid oder eine Klage beim zuständigen Gericht einreichen.

"Sollte allerdings eine Zahlungsunfähigkeit oder drohende Insolvenz der Firma bevorstehen, haben die Verbraucher schlechte Karten und werden wohl ihr Geld nicht wiedersehen", befürchtet Schmidt.

Auch wenn der Kauf über das Internet eine ganze Reihe Vorteile hat, bleibt doch immer ein Restrisiko bestehen, besonders bei Vorkasse. Denn da kann es eben passieren, dass man seinem Geld hinterher sieht und die Ware nicht bekommt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

LHR-Partner Arno Lampmann Co-Autor im Standardwerk zum Multimedia-Recht

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Der Aufbau des Handbuchs Multimedia-recht orientiert sich an den Fragestellungen und Abläufen zu Multimedia im Unternehmen. Diesmal als Mit-Autor...

Alle Jahre wieder - Hochsaison für Taschendiebe

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Gerade in der Vorweihnachtszeit ist es wichtig, sehr achtsam mit seinen Wertgegenständen umzugehen. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in...

Urteil zum Karfreitag in Bayern

, Verbraucher & Recht, VEBWK Service Center

Bayerns Innenminister Herrmann ist empört und denkt über geeignete Maßnahmen nach, den am Mittwoch erlassenen Beschluss des Bundesverfassungsger­ichts...

Disclaimer