Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 546158

Umfrage zeigt großes Stromsparpotenzial bei Heizungspumpen

Viele ungeregelte Pumpen benötigen mehr Strom als alte Kühlschränke

(lifePR) (Mainz, ) Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hat mit dem Meinungsforschungsinstitut forsa eine Umfrage zum Thema Heizungspumpen durchgeführt. Befragt wurden mehr als 1.600 Hausbesitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern. Die Ergebnisse zeigen, ein großes Stromsparpotenzial liegt im Heizungskeller: Mehr als die Hälfte der Heizungsumwälzpumpen in Ein- und Zweifamilienhäusern in Rheinland-Pfalz sind noch ungeregelt. Außerdem sind 40 Prozent der externen Heizungspumpen älter als 15 Jahre. Hier lohnt sich in den meisten Fällen der Austausch gegen moderne Hocheffizienzpumpen.

Heizungspumpen sind in fast jedem Keller zu finden. Sie transportieren das erwärmte Wasser vom Heizkessel in die Heizkörper der Wohnräume. Ungeregelte Heizungspumpen laufen in der Heizperiode oft im Dauerbetrieb auf einer festen Leistungsstufe. Die aktuelle Umfrage ergab: 16 Prozent der Heizungspumpen sind ungeregelte, einstufige Pumpen mit durchschnittlich 84 Watt. Bei einer Laufzeit von etwa 5000 Stunden im Jahr ergibt sich ein Stromverbrauch von 420 Kilowattstunden und knapp 120 Euro Stromkosten. Hocheffizienzpumpen schaffen die gleiche Arbeit mit 13 Watt und weniger bei 20 Euro Stromkosten jährlich. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass Hocheffizienzpumpen bisher in weniger als einem Viertel der Gebäude im Einsatz sind.

46 Prozent der Heizungspumpen sind ungeregelte, aber mehrstufige Pumpen. Hier hat man bei der Pumpenleistung wenigstens die Wahl zwischen meist drei Stufen, die man einstellen kann. Laut Umfrage laufen mindestens 18 Prozent dieser Pumpen auf der höchsten Stufe mit durchschnittlich 79 Watt. 36 Prozent der Heizungspumpen stehen auf Stufe zwei mit durchschnittlich 62 Watt. "Die meisten Heizungspumpen sind überdimensioniert", erklärt Hans Weinreuter, Energiereferent der Verbraucherzentrale. "Häufig reicht die niedrigste Stufeneinstellung aus, damit es im Haus warm wird. Allein durch die Anpassung der Stufe lässt sich viel Geld sparen."

Knapp zwei Drittel der Umfrageteilnehmer nutzen eine sogenannte externe Heizungspumpe. Diese sitzt außerhalb des Heizkessels und kann leicht durch effizientere Modelle ausgetauscht werden. 42 Prozent der Hausbesitzer haben solche Pumpen schon einmal unabhängig von der Heizungsanlage austauschen lassen. Grund dafür war bei zwei Dritteln der Defekt der alten Pumpe. 28 Prozent wollten dagegen aktiv den Stromverbrauch verringern.

Nur 21 Prozent haben beim Austausch der Heizungspumpe auch einen sogenannten hydraulischen Abgleich durchführen lassen. Dieser sorgt dafür, dass alle Räume im Gebäude gleichmäßig warm werden und keine störenden Geräusche in den Heizungsrohren auftreten. "Mit dem hydraulischen Abgleich sinken sowohl der Stromverbrauch der Pumpe als auch der Heizenergieverbrauch", erläutert Weinreuter.

40 Prozent der Hausbesitzer, die bisher noch keine Heizungspumpe getauscht haben, haben schon einmal über einen Pumpentausch nachgedacht, 12 Prozent davon sogar bereits konkret. Für diese und alle anderen Hausbesitzer bietet die Aktion Heizungspumpentausch seit Juni ein neues Angebot: Interessierte können sich bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale kostenlos beraten lassen, ob sich ein Pumpentausch lohnt. Mit Hilfe von Fotos der alten Heizungspumpe, die die Daten auf der Pumpe und die Einbausituation zeigen, können die Energieberater der Verbraucherzentrale Einsparmöglichkeiten ermitteln. Unter allen Beratenen verlost die Verbraucherzentrale Ende September 2015 fünf Hocheffizienzpumpen, einschließlich der Durchführung eines hydraulischen Abgleichs.

Weitere Informationen und Terminvergabe über das landesweite Energietelefon unter 0800 6075 600 (Anruf kostenfrei) oder im Internet unter http://www.energieberatung- rlp.de

Der Bericht mit den vollständigen Umfrageergebnissen zur Heizungspumpe kann im Internet unter www.vz-rlp.de/umfrageergebnisse_heizungspumpe abgerufen werden.

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ist eine anbieterunabhängige, überwiegend öffentlich finanzierte, gemeinnützige Organisation. Seit mehr als 50 Jahren informiert, berät und unterstützt sie Verbraucherinnen und Verbraucher in Fragen des privaten Konsums und vertritt Verbraucherinteressen bei Unternehmen, Politik und Verbänden. Die Verbraucherzentrale hat 17 Mitgliedsverbände und über 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorstand ist Ulrike von der Lühe.

Arbeitsschwerpunkte sind Verbraucherrecht, Telekommunikation und Medien, Versicherungen und Finanzdienstleistungen, Energie und Bauen, Lebensmittel und Ernährung sowie Gesundheit und Pflege. Anlaufstellen für persönliche Beratung sind sechs Beratungsstellen und sechs Stützpunkte in Rheinland-Pfalz. Ratsuchende können sich auch telefonisch oder per E-Mail beraten lassen. Im Internet ist die Verbraucherzentrale unter www.vz-rlp.de zu finden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Extreme Klimaerscheinungen ganz oben

, Energie & Umwelt, Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Vision, Spinnerei oder Logik?

, Energie & Umwelt, Care-Energy Verlag GmbH

Eine unabhängige Marktstudie ergab, dass alleine durch die Marktanwesenheit von Care-Energy und deren attraktive Angebote, der Durchschnittspreis...

Australischer Umweltminister opfert Delfine für den Tourismus

, Energie & Umwelt, Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Josh Frydenberg, neuer australischer Umweltminister, hat mit einer Sondererlaubnis das Stellen von bis zu 10 Hainetzen an fünf Stränden entlang...

Disclaimer