Montag, 23. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 62368

GASAG: Nach Widerspruch Tarifkündigung

(lifePR) (Berlin, ) GASAG-Kunden mit einem Sondertarif, die Widerspruch gegen die Preiserhöhung eingelegt haben, sind verunsichert. Ihnen teilt die GASAG schriftlich die Tarif-Kündigung mit, sofern sie ihren Widerspruch nicht bis zur gesetzten Frist zurückziehen. Ein solches Schreiben erhalten auch Sonderkunden, die trotz Widerspruchs den erhöhten Preis bezahlt haben, wenn auch unter Vorbehalt.

Die Verbraucherzentrale wird zurzeit oft gefragt: "Soll ich meinen Widerspruch nun zurückziehen?" Diese Entscheidung muss jeder Verbraucher selbst treffen. Die Verbraucherzentrale kann dazu folgende Informationen geben:

Die GASAG kündigt hier den Sondertarif, weil der Kunde sich mit dem erhöhten Preis nicht einverstanden erklärt hat. Die GASAG kann nur den Sondertarif kündigen, weil sie gesetzlich zur Grundversorgung verpflichtet ist. So fällt der Sonderkunde in den teureren Komfort-Tarif, also in die Grundversorgung. Juristisch ist das Verfahren der GASAG nicht zu beanstanden.

"GASAG-Kunden haben natürlich die Möglichkeit, Konsequenzen aus dem Verhalten der GASAG und der Preiserhöhung zu ziehen, indem sie den Anbieter wechseln.", rät Bernd Ruschinzik, Jurist bei der Verbraucherzentrale Berlin.

Angesichts der hohen Energiepreise sollten Verbraucher nicht nur die Möglichkeit des Anbieterwechsels nutzen, sondern auch das Angebot einer Energiesparberatung in Anspruch nehmen. Im eigenen Haus bzw. Haushalt gibt es in der Regel hohes Einsparpotenzial, das dem Einzelnen oft unbekannt ist. Hier hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale. Anmeldung ist erforderlich unter 21485-260 (Normaltarif) oder unter +49 (9001) 3637443 (14 Ct./min aus dem dt. Festnetz - Mobilfunkpreise können abweichen). Die persönliche Einzelberatung kostet 5,-- Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Glatteis: Immer die gestreuten Wege nehmen!

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Wer sich in Gefahr begibt, kommt zwar nicht immer unweigerlich darin um, aber kann für Schäden selbst haftbar sein. So geschehen in einem konkreten...

Winterdienst: Darf ein Wohnungseigentümer eine Fachfirma beauftragen?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

In der Gemeinschaft von Wohnungseigentümern müssen Entscheidungen bezüglich des Wohnhauses oftmals ganz demokratisch per Mehrheitsbeschluss gefällt...

Wildwechsel - Vorsicht bei Streusalzeinsatz

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Minusgrade, Schnee und Eis verwandeln unsere Straßen derzeit vielerorts in Eisflächen. Es besteht Rutschgefahr! Um Unfällen vorzubeugen, streuen...

Disclaimer