Montag, 16. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 343170

Richtig vererben und verschenken

(lifePR) (Stuttgart, ) Was nach dem Tod mit dem eigenen Hab und Gut passiert, sollte am besten zu Lebzeiten geregelt werden. Denn wenn kein Testament vorliegt, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft. Sie kann zu einer Vermögensaufteilung führen, die viele nicht wollen. So gehen etwa kinderlose Ehepaare häufig davon aus, dass der Ehepartner dem Gesetz nach Alleinerbe und somit abgesichert ist. Doch bedacht werden müssen in diesem Fall auch Eltern und Geschwister. Kann sich eine Erbengemeinschaft bei der Verwaltung des Nachlasses nicht einigen, werden Wünsche und Vorstellungen des Erblassers ebenfalls oft ignoriert.

Vorsorgliche Hilfe bei der persönlichen Regelung des eigenen Nachlasses bietet der Ratgeber "Richtig vererben und verschenken" der Verbraucherzentrale. Das Buch informiert anschaulich über die gesetzliche Erbfolgeregelung und stellt dar, wie mit Hilfe von Testament, Erbvertrag oder Schenkung persönliche Vorstellungen bei der Verteilung des Vermögens verwirklicht und unerwünschte Auswirkungen verhindert werden können. Aufgezeigt wird auch, welche steuerlichen Aspekte im Einzelfall zu berücksichtigen sind.

Bestellmöglichkeiten:

Der Ratgeber "Richtig vererben und verschenken", 2. aktualisierte und überarbeitete Auflage 2012, kann zum Preis von 11,90 Euro in einer unserer Beratungsstellen gekauft oder für zuzüglich 2,50 Versandkosten über das Internet bestellt werden: www.vz-bw.de/ratgeber

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Handy im Auto bleibt kritisch

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Vor kurzem haben die Richter des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart in einem Fall das Handyverbot aufgeweicht. Die Richter sprachen einen Autofahrer...

Wie viel Untermietzuschlag ist erlaubt?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Besteht für einen Mieter ein berechtigtes Interesse daran, einen Teil seiner Wohnung unterzuvermieten, so muss der Vermieter der Untermiete grundsätzlich...

Diebstahl im Fitnessstudio

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Wird einem Mitglied im Umkleideraum oder aus dem Spind etwas gestohlen, fragt man sich, wer für den Schaden aufkommen muss.  Der Studiobetreiber...

Disclaimer