Montag, 23. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 65400

Lebensmittelindustrie sitzt Nährwertkennzeichnung für Kindersüßwaren aus

(lifePR) (Stuttgart, ) Ärgerliches Ergebnis einer Einkaufstour der Verbraucherzentrale zum Schulanfang: Die Nährwertkennzeichnung von Süßwaren für Kinder verdient eine glatte "Sechs"! Dabei sind einige Hersteller Mitglied der Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb), die sich der Förderung eines gesunden Lebensstils verschrieben hat.

Für eine bewusste Lebensmittelauswahl benötigen Kinder und ihre Eltern eine leicht verständliche Nährwertkennzeichnung. Dies leistet die so genannte Ampelkennzeichnung. Sie listet auf, welche Anteile an Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz als gering (grün), mittel (gelb) und hoch (rot) einzustufen sind.

Die Stichprobe der Verbraucherzentrale zeigt jedoch, dass viele Lebensmittelhersteller entgegen aller Lippenbekenntnisse an einer verständlichen Information ihrer Kunden kein Interesse haben. Die Verbraucherzentrale hat die Nährwertkennzeichnung bei 21 Süßwaren (Schokolade, Kekse, Marzipan, Gummibärchen, Brausepulver), die sich in ihrer Aufmachung mit Märchengestalten, Dinos und weiteren Merchandising-Figuren speziell an ABC-Schützen richten, untersucht. Lediglich einmal ist das von der Lebensmittelindustrie bevorzugte und zur Zeit beworbene Modell der Kennzeichnung auf einem der untersuchten Produkte zu finden. In einem Naschkoffer wird allerdings alkoholhaltiges Marzipan verkauft. Alkohol gehört jedoch grundsätzlich nicht in Süßigkeiten für Kinder, auch nicht zur Aromatisierung. Eigentlich eine Binsenweisheit, gerade für Lebensmittelhersteller.

"Da die Produzenten nicht freiwillig tätig werden, muss die Politik die Ampelkennzeichnung direkt auf der Verpackung endlich verbindlich vorschreiben", fordert Christiane Manthey, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Eine an das Modell der Industrie angelehnte Kennzeichnung löst das Informationsproblem nicht. "Auf der Verbraucherministerkonferenz am 18. und 19. September sollten die Landesminister daher ihr verbraucherpolitisches Gewicht dazu nutzen, die Bundesregierung auf die Einführung der verbraucherfreundlichen Ampelkennzeichnung festzulegen", so Christiane Manthey.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Pinguine zurück am Bodensee

, Familie & Kind, Merlin Entertainments Group Deutschland GmbH

Während unsereins bei den derzeit frostigen Temperaturen lieber Urlaub in wärmeren Gefilden macht, fühlen sich die Eselspinguine bei antarktischen...

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Disclaimer