Freitag, 02. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 342825

Durstlöscher Wasser - aus der Leitung oder aus der Flasche?

Kostenloser Vortrag der Verbraucherzentrale

(lifePR) (Stuttgart, ) Aus der Leitung oder aus der Flasche, sprudelnd oder still, mit Kohlensäure oder ohne? Wasser ist der wichtigste Durstlöscher. Allerdings ist Wasser nicht gleich Wasser.

Mit einem kostenlosen Vortrag informiert die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg über Qualität und Anforderungen an Trinkwasser sowie Mineral- und andere Wasser aus der Flasche und klärt über Belastungen oder Schadstoffe auf.

Anbieter von Mineralwässern werben häufig mit bestimmten Mineralstoffgehalten. Doch für wen bringt welches Wasser tatsächlich Vorteile gegenüber dem preisgünstigen Wasser aus der Leitung? Worauf können Sportler oder ältere Menschen achten, was ist bei der Zubereitung von Säuglingsnahrung oder kochsalz- bzw. natriumarmer Kost wichtig? Hier gibt der Vortrag wichtige Orientierungshilfen, um das passende Wasser zu finden.

Der kostenlose Vortrag 'Durstlöscher Wasser' findet statt am 06. September um 10 Uhr in der Kaiserstraße 167, 5. OG in Karlsruhe. Interessierte sollten sich unbedingt anmelden: Montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr unter der Nummer 01803 - 89 22 98 (0,09 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz - aus Mobilfunknetzen max. 0,42 Euro pro Minute) oder per E-Mail an ernaehrung@vz-bw.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

LHR-Partner Arno Lampmann Co-Autor im Standardwerk zum Multimedia-Recht

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Der Aufbau des Handbuchs Multimedia-recht orientiert sich an den Fragestellungen und Abläufen zu Multimedia im Unternehmen. Diesmal als Mit-Autor...

Alle Jahre wieder - Hochsaison für Taschendiebe

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Gerade in der Vorweihnachtszeit ist es wichtig, sehr achtsam mit seinen Wertgegenständen umzugehen. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in...

Urteil zum Karfreitag in Bayern

, Verbraucher & Recht, VEBWK Service Center

Bayerns Innenminister Herrmann ist empört und denkt über geeignete Maßnahmen nach, den am Mittwoch erlassenen Beschluss des Bundesverfassungsger­ichts...

Disclaimer