Mittwoch, 25. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 132795

Venen brauchen keinen Winterschlaf

In der kalten Jahreszeit besonders auf die Venen achten

(lifePR) (Wunstorf, ) Gerade im Winter geraten Venenprobleme bei vielen Menschen oftmals in Vergessenheit. Versteckt unter langen Hosenbeinen oder blickdichten Strumpfhosen, verschwinden die unschönen Adern an den Beinen dann aus dem Blickfeld und zugleich aus dem Bewusstsein der Menschen. "Dabei bieten sich gerade die Herbst- und Wintermonate an, um Venenleiden erfolgreich zu behandeln", weiß Dr. Erika Mendoza, Leiterin der Venenpraxis Wunstorf bei Hannover und Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für CHIVA e. V. Neben dem Wunsch der Patienten, mit einem Eingriff in den Sommermonaten nicht die schönsten Tage im Jahr zu verpassen, gibt es wichtige Gründe, die für eine Therapie in der kalten Jahreszeit sprechen.

Angenehme Heilungsphase

Egal ob CHIVA-Methode, Verödungen, Laserbehandlungen oder Stripping - nach einer Behandlung der Venen gehört das Anlegen von Bandagen oder das Tragen von Kompressionsstrümpfen zum Heilungsprozess dazu. Sechs bis acht Wochen kommen enge Wickel oder Strümpfe dann zur Anwendung, um die Venen zu entlasten. Besonders praktisch: Im Winter lassen sie sich unter der Kleidung ganz unauffällig tragen. "Dies erweist sich als klarer Vorteil gegenüber den Sommermonaten, wenn viele Menschen lieber zu luftiger Kleidung greifen, die oftmals die Beine offenlegt", berichtet Dr. Mendoza. Bei kühlen Temperaturen müssen die Träger von Kompressionsstrümpfen zudem deutlich weniger schwitzen als in der warmen Jahreszeit. Dadurch erhöhen sich der Tragekomfort und das Wohlbefinden des Patienten.

Winterstress für die Venen umgehen

Auch der Alltag in der Winterzeit kann bereits geschädigte Venen zusätzlich belasten. Gerade, wenn sich der Winter von seiner kalten und ungemütlichen Seite zeigt, bleiben viele Menschen lieber daheim und bewegen sich meist deutlich weniger. Durch die fehlende Aktivität kann der Bluttransport in den Beinen allerdings nicht reibungslos stattfinden. In der Folge staut sich das Blut in den Seite 2 von 2 Venen. "Stütz- und Kompressionsstrümpfe leisten dann gute Dienste", erklärt Dr. Mendoza. Moderne Stützstrümpfe, die sich im Handel erwerben lassen, unterscheiden sich äußerlich kaum noch von normalen Strumpfhosen und lassen sich hervorragend zu Röcken oder Winterkleidern tragen. Vorsicht gilt jedoch bei der direkten Einwirkung von Wärme: Da sich in der Sauna oder beim Aufwärmen an der Heizung die Venenwände durch die höheren Temperaturen aufweichen, staut sich das Blut verstärkt in den Beinen. Kalte Güsse helfen, die Beine zwischendurch abzukühlen. Wärmende Kleidung, die oft auch in den normal temperierten Räumen nicht ausgezogen wird, wirkt sich ebenfalls ungünstig bei Venenerkrankungen aus. Deshalb sollten Menschen mit Venenleiden beispielsweise Winterstiefel nur im Freien tragen. Wer dies beherzigt, hilft den Venen, die Temperaturschwankungen in der Winterzeit gut zu überstehen.

Weitere Informationen unter www.venenpraxis-wunstorf.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zu viel des Guten – bei diesen Nährstoffen darf kein Überschuss auftreten

, Beauty & Wellness, DecouVie GmbH

Gerne peppen wir unsere Ernährung mit hochwertigen Nahrungsergänzungsmi­tteln auf. Dagegen ist nichts einzuwenden, solange sie wirklich dem eigenen...

Mit Power-Gemüse faltenfrei

, Beauty & Wellness, Art of Beauty e. K.

Es gab noch nie so viele Studien über den Zusammenhang der Ernährung und der äußerlichen Erscheinung wie heute. Die Erkenntnisse reichen von...

Love & Kisses vom Pink Box Team

, Beauty & Wellness, metacrew group GmbH

Kaum ist der Glitzer des Jahreswechsels verflogen, ziehen rosa Wolken auf: Der Februar verspricht mit dem Valentinstag viel Romantik und verliebte...

Disclaimer