Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 157848

Robin Wood-Aktionen in Krümmel und Brunsbüttel

(lifePR) (Berlin, ) Am Freitagvormittag kam es an den beiden Vattenfall-Kraftwerksstandorten in Brunsbüttel und Krümmel zu Aktionen von Robin Wood.

In Brunsbüttel versuchten gegen 10.30 Uhr vier Aktivisten ein Plakat zwischen den Schornsteinen des Gasturbinenwerkes außerhalb des Kernkraftwerksgeländes zu spannen. Das Plakat konnte zwischen den Schornsteinen nicht entfaltet werden. Die Aktion wurde gegen 11.30 Uhr im Beisein der örtlichen Polizei beendet.

Am Standort Krümmel drangen gegen 10.55 Uhr sieben Umweltaktivisten widerrechtlich über das Rammschutz-/Eisenbahntor auf das Werksgelände vor und lösten dabei den automatischen Alarm aus. Drei der sieben Aktivisten flüchteten, die übrigen vier wurden vom Objektsicherungsdienst in Gewahrsam genommen und der ebenfalls alarmierten Polizei übergeben. Die nukleare Sicherheit und die Sicherheit der auf dem Kraftwerksgelände Beschäftigten war zu keiner Zeit berührt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer