Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 541762

"Nichtrauchen ist cool" - schon seit 10 Jahren

Präventionsveranstaltung für Kinder und Jugendliche im UKE

(lifePR) (Hamburg, ) Trotz Erfolgen in der Prävention sind Tabak und Alkohol noch immer die am häufigsten konsumierten Suchtmittel bei Kindern und Jugendlichen. Etwa jeder dritte Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren in Hamburg raucht. Nach aktuellsten Ergebnissen der Hamburger SCHULBUS-Befragung scheint das Rauchen unabhängig vom Geschlecht bei schulpflichtigen Jugendlichen wieder an Attraktivität zu gewinnen. Das unterstreicht die Wichtigkeit der Tabakpräventionsveranstaltung "Nichtrauchen ist cool" im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), die sich seit zehn Jahren an Mädchen und Jungen der 5. bis 7. Klasse wendet.

"Nichtrauchen ist cool" wird von der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik und dem Deutschen Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) des UKE durchgeführt und ist Teil des Präventionsprogramms des Universitären Cancer Centers Hamburg (UCCH) des UKE.

"Wir freuen uns, seit zehn Jahren eine Veranstaltung mit so großer Resonanz auszurichten. Das UKE hat über die Gesundheitsversorgung hinaus auch eine gesellschaftliche Verantwortung. Dieser kommen wir insbesondere dann gerne nach, wenn wir damit Kinder und Jugendliche auf dem Weg in eine gesündere Zukunft unterstützen können", sagt Prof. Dr. Burkhard Göke, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKE.

"Dieses Projekt hat für das Universitäre Cancer Center Hamburg des UKE eine besondere Bedeutung, da es sich nicht um die Verbesserung von Therapien bei Erkrankten, sondern um die Prävention von Erkrankungen handelt. Letztlich ist es immer besser, Krebs zu vermeiden, als ihn noch so gut zu therapieren!", sagt Prof. Dr. Carsten Bokemeyer, Direktor des UCCH des UKE.

"Rauchen im Kindes- und Jugendalter hat häufig prägende Effekte auf das sogenannte Suchtgedächtnis - mit der Folge erhöhter Anfälligkeit für Nikotinsucht und riskanten Alkohol- und Drogengebrauch im Erwachsenenalter. Daher schützt eine wirksame Tabakprävention auch vor späterem Drogengebrauch", sagt Prof. Dr. Rainer Thomasius, Leiter des DZSKJ des UKE.

"Die Tatsache, dass tabakbedingte Erkrankungen wie zum Beispiel Lungenkrebs immer häufiger auch schon bei jüngeren Erwachsenen auftreten, hat zur Entstehung dieses Projektes geführt. Durch die "Nichtrauchen ist cool"-Veranstaltung werden Kinder und Jugendliche in ihrer Haltung gestärkt, nicht mit dem Rauchen zu beginnen und dem Gruppenzwang zu widerstehen. Wir möchten einen Bewusstseinswandel in unserer Gesellschaft erreichen. Nichtrauchen ist die Normalität", sagt Prof. Dr. Eckart Laack, Vorsitzender des Fördervereins "Prävention der Nikotinsucht bei Kindern und Jugendlichen in Hamburg und Umgebung e.V.", der die Veranstaltung im UKE vor zehn Jahren ins Leben gerufen hat.

An über 360 Tabakpräventionsveranstaltungen "Nichtrauchen ist cool" haben bisher über 80.000 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 7 aus Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern teilgenommen. In der zweistündigen Veranstaltung werden die Schüler über die medizinischen Auswirkungen des Tabakrauchens informiert. Unter anderem wird eine Lungenspiegelung bei einem Patienten mit Lungenkrebs gezeigt und ein Patient mit Lungenkrebs berichtet über seine Krankengeschichte und seinen Tabakkonsum. Er stellt sich außerdem den Fragen der Kinder und Jugendlichen.

Eine Evaluation der Schülerveranstaltung durch das DZSKJ zeigt, dass "Nichtrauchen ist cool" sich vor allem bei Gymnasiasten als wirksam erweist. Bei den Kindern, die an "Nichtrauchen ist cool" teilgenommen hatten, stieg der Anteil der "Neuraucher" mit 6,4 Prozent nur halb so stark an wie in einer Kontrollgruppe. Damit wird das vorrangige Ziel von Tabakprävention erfüllt, einen Einstieg in den Tabakkonsum möglichst zu verhindern oder zumindest zu verzögern. Die Studie zeigt ferner, dass "Nichtrauchen ist cool" auch besonders gefährdete Kinder erreicht, in deren Elternhäusern geraucht wird oder deren gleichaltrige Freunde bereits rauchen.

Sponsoren des interdisziplinären Projektes sind unter anderem die Hamburger Krebsgesellschaft, die Norddeutsche Bronchialkarzinom Arbeitsgruppe, die Budnianer Hilfe sowie die Deutsche Kinderhilfe. Im Förderverein "Prävention der Nikotinsucht bei Kindern und Jugendlichen in Hamburg und Umgebung e.V." engagieren sich Hamburger Prominente wie Alexandra von Rehlingen, Monica Lierhaus und Thorsten Schaubrenner. Zusätzlich wird das Projekt unter anderem von der Band Revolverheld, dem Comedian Ralf Schmitz, den Schauspielern Svenja Beneke und Sky du Mont, den Moderatoren Judith Rakers, Barbara Schöneberger, Markus Lanz und Johannes B. Kerner sowie dem Hamburger Sportverein unterstützt.

Schulen, die an dem Projekt teilnehmen möchten, können sich im Internet informieren: www.nichtrauchen-ist-cool.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zahnzwischenraumreinigung hoch drei:

, Gesundheit & Medizin, Tandex

Die einen nennen sich das Original, bei den anderen verliebt sich das Zahnfleisch, die nächsten bezeichnen sich als Vorreiter. TANDEX erhält...

Zahnzwischenraumkaries? Nicht mit uns!

, Gesundheit & Medizin, Tandex

Gute Mundhygiene und zahnärztliche Prophylaxe haben Karius und Baktus weitgehend vom Platz verwiesen. Dies bestätigte jüngst die fünfte Deutsche...

Südwest-Ärztekammern sind sich einig: "Wir müssen mehr Anstrengungen für den Ärztenachwuchs unternehmen!"

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Bei der Gestaltung des Medizinstudiums besteht Handlungsbedarf. Darin sind sich die drei Landesärztekammern im Saarland, in Hessen und in Rheinland-Pfalz...

Disclaimer