Donnerstag, 19. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 135631

Durch Musik und Menschen jung geblieben: Universitätsmusikdirektor Albrecht Haupt wird 80

(lifePR) (Ulm, ) Vollblutmusiker, Energiebündel, Phänomen - Albrecht Haupt hat in seinem Leben schon viele Komplimente erfahren. Zwei große Chöre und mehrere kleinere leitet der gebürtige Bonner, der in Jena aufgewachsen ist, in Leipzig studiert hat und seit Ende der 50er-Jahre in Ulm lebt, darunter seit mehr als 50 Jahren die Ulmer Kantorei und seit 33 Jahren den von ihm 1976 gegründeten Universitätschor. Am 7. Dezember wird der Universitätsmusikdirektor 80 Jahre alt. Oder besser: Er feiert seinen 80. Geburtstag.

Denn alt, geschweige denn so alt, fühlt sich der Vielbeschäftigte mitnichten. "Die Begeisterung für die Musik, der Umgang mit den vielen Menschen, das hat mich jung erhalten, erfrischt mich immer wieder", verrät Albrecht Haupt das Geheimnis seiner Verfassung. Einher gehend mit einem seit Jahrzehnten fast unveränderten Auftritt übrigens: Mit federnden Schritten und wehendem Haupthaar nimmt er den Weg zum Dirigentenpult, agiert dort mit höchster Konzentration wie vollem körperlichem Einsatz, auch zwei Stunden und manchmal mehr. Bis er schließlich die Erschöpfung mit einem zufrieden-glücklichen Lächeln kaschiert und im Beifall badet. So lieben ihn seine Sängerinnen und Sänger, so liebt ihn sein Publikum. In Ulm jedenfalls, wo sich daraus längst eine ganz besondere Fangemeinde entwickelt hat.

Mit mehr als 200 Musikfreunden probt er regelmäßig, zumeist drei Mal pro Woche, nicht selten mehr. Laien ausnahmslos, in der Kantorei wie im Uni-Chor gleichermaßen. "Das Faszinierende an ihnen ist ihre hohe Motivation", sagt Haupt. Das bemerkenswerte Niveau seiner Gruppen, ein einheitliches Klangbild, erreicht er gleichwohl nicht ohne professionelle Elemente: Sorgfältige Stimmbildung, gewissenhaftes Einsingen, ausgeprägte Probendisziplin.

Nur so sei möglich, erklärt er für den Universitätschor, "dass wir auch große Sachen riskieren und mit Bravour bestehen können". Georg Friedrich Händels großes Oratorium "Saul" zum Beispiel, Wolfgang Amadeus Mozarts Requiem oder Josef Haydns "Jahreszeiten". Wobei er rückblickend einräumt: "Wie wir das hinbekommen haben, hat mich selbst gewundert." Selbst unter Berücksichtigung seiner Erfahrung, "dass wir unser Niveau seit Jahren trotz vieler Wechsel halten, eher noch steigern konnten". Dem Dirigenten zufolge zurückzuführen auch auf einen soliden Stamm treuer Sängerinnen und Sänger, ein Großteil davon Mitglieder unterschiedlichster universitärer Gruppen. "Ein wichtiger Faktor sind jedoch nicht zuletzt die jährlichen Proben-Wochenenden in Babenhausen", weiß Haupt, "das bringt enorm viel und fördert den Gemeinschaftsgeist". Ganz besonders freilich freut er sich über Begeisterung seiner Hobby-Künstler für das Singen, weiß denn auch aus vielen Gesprächen, "wie sie die Musik als Ausgleich für den anstrengenden Alltag schätzen, egal ob im Beruf oder im Studium".

Er habe den Ulmer Universitätschor zu überregionaler Anerkennung und hoher Virtuosität geführt, heißt es in der Urkunde, mit der ihm 2001 die Medaille der Universität verliehen worden ist. Keine Frage, dass er mit dem Chor auch seinen großen runden Geburtstag feiern wird. Zuvor allerdings noch mit der Familie, Gattin Rose, Sohn und vier Töchtern, auch sie ausnahmslos auf irgendeine Weise der Musik verbunden. Für den Senior selbst so überraschend nicht: "Schon unter meinen Vorfahren waren reichlich Musiker."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Pinguine zurück am Bodensee

, Familie & Kind, Merlin Entertainments Group Deutschland GmbH

Während unsereins bei den derzeit frostigen Temperaturen lieber Urlaub in wärmeren Gefilden macht, fühlen sich die Eselspinguine bei antarktischen...

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Disclaimer