Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 132530

Bessere Wirksamkeit genetischer Impfstoffe

Ulmer Forschungsgruppe entwickelt neue Plattformtechnologie / 1,7 Millionen Euro vom BMBF

(lifePR) (Ulm, ) Großer Erfolg für eine Forschungsgruppe der Sektion Gentherapie der Universität Ulm: Die Wissenschaftler unter Leitung von Dr. Florian Kreppel sind unter den sechs Preisträgern des Wettbewerbs "Gründungsoffensive Biotechnologie" (GO-Bio), die in der dritten Runde aus einer Vielzahl von Antragsskizzen für eine Anschubfinanzierung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ausgewählt worden sind. Dabei sollen zukunftsträchtige Ideen in den Biowissenschaften in erfolgreiche Unternehmen münden. Die Ulmer Forschungsgruppe erhält 1,7 Millionen Euro für die Entwicklung einer neuen Plattformtechnologie, die eine bessere Wirksamkeit genetischer Impfstoffe gegen schwerwiegende Krankheiten ermöglichen soll. "Innerhalb der nächsten drei Jahre rechnen wir mit der Marktreife", sagt Dr. Kreppel. In zwei Jahren will der 37jährige Biochemiker mit seinem Team ein Unternehmen zur Vermarktung der Technologie gründen.

Ob AIDS, Malaria oder Hepatitis C - folgenschwere Krankheiten wie diese sollen künftig möglichst schon präventiv durch genetische Impfungen eingedämmt werden. Dabei soll das Immunsystem den Kampf gegen den Erreger dadurch lernen, dass lediglich Teile der Erreger-Erbsubstanz statt eines abgeschwächten Erregers verabreicht werden. "Dazu kommen spezielle sogenannte Gen-Fähren zum Einsatz, die das Erbgut in den Körper transportieren", erläutert Florian Kreppel. Bislang befinde sich dieser Impfansatz allerdings noch in der Erforschung. Ein Problem dabei: "Diese Impfstoffe sind nicht in der Lage, Immunzellen gezielt anzusteuern, um dann die Abwehrzellen des Körpers zu stimulieren", so der seit 2003 in Ulm tätige Wissenschaftler, "hier wollen wir mit unserer Technologie ansetzen". Daran arbeite seine Gruppe seit 2004.

Mittels dieser Plattformtechnologie sollen die bei genetischen Impfungen benötigten Transportvehikel für das Erreger-Erbgut gezielt verbessert werden. "Dazu wollen wir die Mikro-Shuttles mit einer speziellen chemischen Oberflächenstruktur versehen, so dass sie von speziellen Abwehrzellen, Fresszellen etwa, aufgenommen werden und so Immunantworten ankurbeln." Dr. Kreppel zufolge arbeiten die Forscher derzeit auf Basis von Adenovirus und mit Hilfe synthetischer Polymere-, aber die Technologie wird für verschiedene Modelle von Gen-Fähren einzusetzen sein. Wesentliche Bestandteile ihrer Entwicklung seien jedenfalls bereits patentiert und ihre Machbarkeit im Tiermodell belegt. "Wenn wir unser Ziel erreichen, wäre dies ein Riesendurchbruch in der Forschung", ist der Wissenschaftler überzeugt, der schon heute an die nächsten Schritte denkt: "Unser Geschäftsmodell ist neben Lizenzvergaben für die Technologie-Plattform langfristig auch die präklinische Entwicklung von eigenen Produktkandidaten."

Schließlich sei das Ziel des für seine restriktive Auslese bekannten Wettbewerbs "Spitzenforschung mit Gründungsinteresse". Und zentrale Auswahlkriterien sei neben einem überzeugenden Konzept ein herausragender wissenschaftlicher Werdegang der Bewerber gewesen. "Schon deshalb", freut sich Dr. Florian Kreppel, "sind wir sehr stolz auf diesen Erfolg".

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Basisinformationsveranstaltung der Handwerkskammer für Existenzgründerinnen und Existenzgründer

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Erstellung eines guten Geschäftskonzeptes mithilfe fachkundiger Beratung ist Voraussetzung für eine gelungene Existenzgründung im Handwerk....

Ausgleichsanspruch für Handelsvertreter ist gesetzlich geregelt

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Es ist nicht selten, dass in Hotellerie und Gastronomie freie Handelsvertreter eingesetzt werden. Kündigen Unternehmen die Zusammenarbeit auf,...

TU Kaiserslautern verlängert Kooperation mit der Universität von Namibia

, Bildung & Karriere, TU Technische Universität Kaiserslautern

Schon seit fünf Jahren besteht zwischen der TU Kaiserslautern und der Universität von Namibia (UNAM) eine enge Zusammenarbeit. Insbesondere der...

Disclaimer