Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 63720

Bundesweiter Planspielwettbewerb EXIST-priME-Cup trägt Professional-Cup an der Universität Rostock aus

Studentische „Top-Manager“ auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft

(lifePR) (Rostock, ) Im Rahmen des bundesweiten Planspielwettbewerbs EXIST-priME-Cup treten in Rostock am 3. und 4. September beim Professional-Cup, der dritten von insgesamt vier Wettbewerbsstufen, Studierende unterschiedlichster Fachrichtungen an, um sich für das Finale in Berlin zu qualifizieren und den Titel "Bestes studentisches Management- und Entrepreneurship-Team" zu erringen. Austragungsort der zwei spannenden Wettbewerbstage rund um Aktienkurse, Kundenbindung und Produktentwicklung ist die Universität Rostock.

50 "Geschäftsführer", zwölf Teams Mitarbeiter einstellen oder entlassen? Mehr Geld in das Marketing stecken oder eher in Forschung- und Entwicklung? Wie neue Kunden finden? Das fiktive Wettbewerbsszenario rund um einen mittelständischen Dienstleister aus der Sportgerätebranche wartet mit Realität pur auf, fordert den ganzen Manager, die ganze Managerin, und lässt an unternehmerischen "Spannungsmomenten" nichts zu wünschen übrig. Fragen über Fragen werden die 50 "Geschäftsführer für zwei Tage" zu entscheiden haben, die in zwölf Teams antreten und nicht weniger im Sinn haben als die Marktführerschaft.

Fit in Unternehmensführung - keine Frage des Studiums Mit zu der größten Herausforderung, der sich die Studierenden von den Universitäten Kiel, Potsdam und Rostock sowie den Hochschulen Berlin, Kiel, Neubrandenburg und Stralsund stellen, zählt die "Gesellschaftersitzung" vor Juroren aus der Wirtschaft. Nur die zwei besten Teams werden beim großen Finale in Berlin am 29. und 30. September mit dabei sein, wenn es heißt, den studentischen "Top-Manager" Deutschlands zu ermitteln. Entsprechend dem Ziel des Wettbewerbs, auch Studierenden außerhalb den Wirtschaftswissenschaften Kenntnisse in der Unternehmensführung zu vermitteln, agieren auf dem "Rostocker Spielfeld" auch angehende Sozialwissenschaftler, Ingenieure und Wirtschaftsinformatiker.

"Wir freuen uns sehr, dass die Universität Rostock Gastgeberin für diese Runde der besten Teams aus Norddeutschland ist", so René Portwich vom Gründerbüro der Universität, das als kompetenter Ansprechpartner Studierenden wie Absolventen mit Rat und Tat rund um die Unternehmensgründung zur Seite steht. Zusammen mit seinem Kollegen Kai-Uwe Grünberg hat Portwich den Professional-Cup nach Rostock geholt:

"Studierenden die Möglichkeit bieten, sich als Unternehmer auszuprobieren, das passt genau in die Angebotsvielfalt unserer gründerfreundlichen Universität."

Jährlich beteiligen sich rund 100 Hochschulen und mehr als 1.500 Studierende an Deutschlands größtem Planspielwettbewerb, der seine Wurzeln an der Stuttgarter Hochschule der Medien hat und im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Technologie von der Universität Hohenheim, der Hochschule der Medien in Stuttgart sowie der Fachhochschule Regensburg veranstaltet wird.

Am Mittwoch, 3. September, um 9.30 Uhr startet der Wettbewerb Am Donnerstag, 4. September, ist "Hoch"Spannung angesagt 13.30 bis 16.00 Uhr: Bei "Gesellschaftersitzungen" testen Juroren aus der Wirtschaft die "Meisterschaftstauglichkeit" der studentischen "Top-Manager" 16.30 bis 17.30 Uhr: Abschlussveranstaltung mit Preisverleihung

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zeitmanagement – Kurzlehrgang für den schnellen Erfolg

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Wer kennt das nicht? Am Schreibtisch, im Email-Postfach häufen sich die unerledigten Aufgaben, der Arbeitsanfall scheint ins Unermessliche zu...

Datenschutz im digitalen Zeitalter – professionelles Wissen gefragt

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Das Thema Datenschutz hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Im digitalen Zeitalter floriert das Geschäft mit allerhand...

Fit für die digitale Welt? Am Puls der Zeit mit einem Kompaktkurs Online-Marketing-Management

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Ohne Kenntnisse im Online-Marketing ist modernes Marketing nicht mehr denkbar. Wer nutzt nicht Plattformen wie Facebook, XING und Twitter. Auch...

Disclaimer