Montag, 23. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 154548

Fakultät für Maschinenbau: 3.000 Euro für Gewinner des zweiten Zumtobel-Preises

(lifePR) (Paderborn, ) Walter Metzen, Geschäftsführer der Zumtobel Lighting GmbH und Prof. Dr.-Ing. Rainer Koch, Leiter des Lehrstuhls C.I.K. der Universität Paderborn verliehen am 16.3. zum zweiten Mal den Zumtobel-Preis im Zumtobel-Lichtforum in Lemgo. In diesem Jahr wurden aufgrund ihrer besonderen Leistungen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgezeichnet und konnten sich über insgesamt 3.000 Euro Preisgeld freuen. C.I.K. steht für Computeranwendung und Integration in Konstruktion und Planung.

Der Leuchtenhersteller Zumtobel Lighting in Lemgo und die Universität Paderborn führen mit diesem Projektseminar ihre erfolgreiche Zusammenarbeit im Bereich der Entwicklung fort. Für Walter Metzen ist es ein Gewinn, dass die Zusammenarbeit mit der Universität neue Ideen ins Unternehmen bringt. Prof. Dr.-Ing. Rainer Koch hob in seinem Grußwort die Chance hervor, in diesen Projektseminaren praxisnah Inhalte vermitteln zu können. Sein Dank galt vor allem Miriam Beining und Elmar Duenschede, beide Zumtobel, für ihr Engagement.

Weitere Informationen:

Zumtobel ist ein anerkannter Innovator der Lichtbranche. Das Ziel der aktuellen Projektarbeit war die Entwicklung eines modularen Konzeptes für LED-Beleuchtungssysteme - die Lichtquelle der Zukunft. Über eine Woche arbeiteten der Zumtobel Projektleiter Dipl. Phys. Elmar Duenschede und Dipl.-Wirt.-Inf. Benedikt Birkhäuser von der Uni Paderborn mit mehr als zwanzig Studierenden intensiv zusammen, um eine gemeinsame Basis der vier einzelnen Projektteams zu schaffen. Neben der LED- und Lichttechnik - für Maschinenbauer sonst eher nicht im Fokus - wurden intensive Recherchen betrieben, Anforderungen definiert, Kreativitätstechniken eingesetzt und ein professionelles Projektmanagement installiert. Nach nur einer Woche getrennten Arbeitens präsentierten die einzelnen Teams ihre Entwicklungsergebnisse. Benedikt Birkhäuser und Elmar Duenschede mit dem Expertenteam von Zumtobel zeigten sich von den unterschiedlichen Ergebnissen beeindruckt. Modelle, zeichnerische Darstellungen und Anwendungsfilme machten die Präsentation sehr lebendig und komplexe Konzepte umfänglich verständlich.

Anhand einer Nutzen-Matrix bewertete das Zumtobel-Expertenteam alle Entwicklungsergebnisse der einzelnen Teams nach den verschiedenen Kriterien, von der technischen Machbarkeit über die Funktionalität bis hin zur Anwenderfreundlichkeit. Insgesamt wurden 95 Punkte für vier favorisierte Lösungsansätze vergeben, auf die sich jetzt das ausgelobte Preisgeld von € 3.000 entsprechend der Bewertung verteilt.

Die Zumtobel Lighting GmbH, ein Unternehmen der Zumtobel Group, ist ein international führender Anbieter ganzheitlicher Lichtlösungen in unterschiedlichen Anwendungsgebieten professioneller Gebäudebeleuchtung. Durch die Kombination von Innovation, Technologie, Design, Emotion und Energieeffizienz werden einzigartigen Kundennutzen generiert. Es werden ergonomisch beste Lichtqualität zum Wohlbefinden des Menschen mit einem verantwortungsvollen Umgang von Ressourcen zum Konzept Humanergy Balance vereint. Mit 50 eigenen Vertriebsorganisationen und Vertretungen in insgesamt 70 Ländern besteht ein weltweites Netzwerk mit Spezialisten und Planungspartnern der Beleuchtungsbranche.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Technische Hochschule Wildau und IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik Frankfurt (Oder) feiern zehnjährige Kooperation

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Das IHP – Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik in Frankfurt (Oder) begrüßt am 26. Januar 2017 Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft,...

Abschied nach einem langen Weg

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Rund 200 Gäste aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur aus dem gesamten Bundesgebiet waren Zeugen, als die Dekanin des ‚Chinesisch Deutschen...

Vom Trend zum Must Have - Social Media Marketing

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Es lässt sich nicht leugnen - klassisches Marketing hat sich in den letzten Jahren immer mehr in den Online Bereich verlagert. Umso wichtiger...

Disclaimer