Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 137192

"Vom Studenten zum Unternehmer: Welche Universität bietet die besten Chancen?"

Die Universität Koblenz-Landau platziert sich beim Ranking 2009 im guten Mittelfeld

(lifePR) (Mainz, ) Beim Ranking "Vom Studenten zum Unternehmer: Welche Universität bietet die besten Chancen?" konnte die Universität Koblenz-Landau im Vergleich zum Jahr 2007 enorm aufholen: War sie vor zwei Jahren überhaupt nicht im Ranking erwähnt, so konnte sie sich in diesem Jahr auf den Rang 29 platzieren und nimmt somit einen guten Mittelfeldplatz ein.

Das Ranking wurde nun schon zum fünften Mal an der Ludwig-Maximilians-Universität München durchgeführt und gibt Auskunft über die Situation der akademischen Entrepreneurship-Ausbildung an Universitäten in Deutschland, Österreich, der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein. In Deutschland wurden 59 Hochschulen in die Betrachtung einbezogen.

Insgesamt wurden acht Themenfelder im Bereich Existenzgründung abgefragt, die zur Bewertung beitragen. Vergleichsweise gut schnitt die Universität Koblenz-Landau in den Themenfeldern ab, die mit Kommunikation, Vernetzung und Mobilisierung betitelt werden. Hierzu hat nicht zuletzt das Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering (KOpEE) unter der Leitung von Prof. Dr. Harald von Kortzfleisch vom Institut für Management der Universität Koblenz-Landau beigetragen, das seine Aktivitäten im November 2008 aufgenommen hat.

KOpEE ist ein Gründungsnetzwerk, welches im Rahmen des vom BMWi initiierten Projekts EXIST III gefördert wird. In diesem Netzwerk kooperieren die Universität Koblenz-Landau, die WHU-Otto Beisheim School of Management sowie die Fachhochschule Koblenz. Da einer der Schwerpunkte dieses Netzwerks auf innovative Werkstofftechnologien liegt, sind auch die beiden Forschungsinstitute für anorganische Werkstoffe (Glas / Keramik) in Höhr-Grenzhausen und für mineralische Werkstoffe (Edelsteine / Edelmetalle) in Idar-Oberstein dabei.

Neben der Kooperation der drei Hochschulen und der beiden Forschungsinstitute besteht eine tiefe Verankerung in die Region Koblenz Mittelrhein durch einen starken Beirat, der sich aus wirtschaftsnahen Institutionen zusammensetzt.

KOpEE hat das Thema "Existenzgründung" über unterschiedliche Aktivitäten an der Universität Koblenz-Landau verankern können und so zahlreiche Studierende, MitarbeiterInnen und ProfessorInnen für das Thema sensibilisiert. Ausdrückliches Ziel von KOpEE ist die Steigerung von Anzahl und Wettbewerbsfähigkeit technologieorientierter Existenzgründungen aus dem Hochschulbereich. Auch in diesem Bereich war KOpEE mit der Vergabe von zwei EXIST-Gründerstipendien und der Unterstützung von fünf direkten Gründungen erfolgreich.

Durch die öffentliche Förderung, die das BMWi mit der dritten Phase des Programms "EXIST - Existenzgründung aus der Wissenschaft" vollzogen hat konnte an der Universität Koblenz-Landau auch eine gute "außercurriculare Qualifizierung und Betreuung" von Existenzgründungen durch das Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) aufgebaut werden. Perspektivisch möchte von Kortzfleisch ein solches Angebot auch in das reguläre Hochschulcurriculum verankern und den Studenten somit ein breiteres Angebot im Bereich "Entrepreneurship Education" geben.

Das Ranking zeigt, dass sich insgesamt die akademische Gründungsförderung durch ein anhaltend hohes Aktivitätsniveau auszeichnet. Für die Großregion Koblenz-Mittelrhein wird die Universität Koblenz-Landau eine zentrale Institution für die akademische Gründungsförderung bleiben und mit dem Projekt KOPEE weiter ausbauen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Die vier Megatrends für Tagungsplaner

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Mit dem Trendbook tagungsplaner.de 2017 erhalten Veranstaltungsplaner einen Marktüberblick zu den neuesten Trends der MICE-Branche, Tagungshotels,...

Danziger Professorinnen und Professoren in der Fakultät Wirtschaftswissenschaften zu Gast

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Vom 4. bis 10. Dezember 2016 begrüßt die Fakultät Wirtschaftswissensch­aften der Hochschule Bremen (HSB) Gäste aus Danzig: Zur polnischen Delegation...

App "Ankommen" für Asylsuchende: Jetzt auch als Website - BR übergibt Projekt an BAMF

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit (BA), dem Bayerischen Rundfunk (BR) und dem...

Disclaimer