Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 157792

UdK-Studierende gestalten für den Leo-Baeck-Salon "Das Haus Erinnerung hat tausend Zimmer..." im alten Postamt Neukölln

29. April bis 1. Mai 2010

(lifePR) (Berlin, ) "Das Haus Erinnerung hat tausend Zimmer...", heißt es in einem Gedicht von Erich Kästner. In sechs leerstehenden Räumen des ehemaligen Postamts Neukölln präsentieren acht Schauspielstudierende, fünf Kostümbild-Studentinnen und eine angehende Bühnenbildnerin der Fakultät Darstellende Kunst der Universität der Künste Berlin im Rahmen des Leo-Baeck-Salons die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit. Ein Semester lang haben sie dafür im riesigen Archiv des Leo Baeck Institutes New York und Berlin recherchiert.

Die jungen Künstlerinnen und Künstler interessierten sich besonders dafür, wie sich aus Memoiren und Tagebüchern Biographien erzählen lassen. Es ging ihnen darum, dass Archiv zu beleben und mit den Mitteln des Theaters aus Schriftstücken und Dokumenten plastische Figuren, lebendige Menschen, Lebens- und Spielsituationen zu entwickeln. In der Auseinandersetzung mit diesen Lebensläufen reflektierten die Studierenden auch die Frage, in wie weit eine Anverwandlung und Einfühlung in fremde Leben möglich ist und entwickelten vom ihrem Standpunkt aus eine eigene Dramaturgie der Narration, der Annäherung und Vergegenwärtigung des Vergangenen und Erinnerten.

In jedem Jahr lädt das LBI Studierende eines anderen Studiengangs der UdK Berlin ein, sich sich von den Originalen des Leo Baeck Archivs zu eigenem Schaffen anregen zu lassen und so mit einem wichtigen Teil der deutschen Kulturgeschichte zu beschäftigen. Seit mehr als 50 Jahren widmet sich das Leo Baeck Institut den Zeugnissen aus dem Besitz zahlreicher Kulturschaffender jüdischer Herkunft, die nach 1933 aus Deutschland fliehen mussten. Die Erforschung und Bewahrung der deutsch-jüdischen Kultur steht dabei im Mittelpunkt.

29. April 2010, 19.30 Uhr
"Das Haus Erinnerung hat tausend Zimmer..."
Weitere Vorstellungen: 30. April und 1. Mai jeweils um 19.30 Uhr
Eintritt nur bei vorheriger Anmeldung:
www.udk-berlin.de/schauspiel oder menz@sabinehaack.de
Altes Postamt Neukölln, Donaustraße 42, Berlin-Neukölln

Universität der Künste Berlin

Die Universität der Künste Berlin ist eine der größten künstlerischen Hochschulen in Europa und die einzige, die alle Disziplinen der Kunst und der auf sie bezogenen Wissenschaften in sich vereint. An den vier Fakultäten Bildende Kunst, Gestaltung, Musik und Darstellende Kunst sowie dem Zentralinstitut für Weiterbildung werden über 40 künstlerische, künstlerisch-wissenschaftliche und künstlerisch-pädagogische Studiengänge angeboten. Von rund 4000 Studierenden stammt etwa ein Fünftel aus dem Ausland. Die Geschichte der UdK Berlin reicht zurück bis zur Gründung der brandenburgisch-preußischen Akademie der Künste im Jahr 1696. Ihre heutige Form erhielt sie 1975 durch den Zusammenschluss der Hochschule für bildende Künste und der Hochschule für Musik und darstellende Kunst zur Hochschule der Künste (HdK). Seit 2001 trägt die Universität der Künste Berlin ihren heutigen Namen. Präsident ist seit Januar 2006 Prof. Martin Rennert. Mit mehr als 500 Veranstaltungen im Jahr trägt die UdK Berlin maßgeblich zum kulturellen Leben der Stadt bei.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Konzert: Musik trifft Text in der Reihe "Wir in Kiel"

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Am Dienstag, 13. Dezember sind Studierende der Musikhochschule Lübeck (MHL) in der Reihe "Wir in Kiel" zu Gast in der Muthesius Kunsthochschule....

"Memo Café" - Bilder aus 100 Jahren Unteruhldingen

, Kunst & Kultur, Pfahlbaumuseum Unteruhldingen Bodensee

Am Sonntag dem 11. Dezember (3. Advent) findet in der Schulstraße 13 in Unteruhldingen (Ortsmitte) das „Memo Café“ statt. Um 14 Uhr wird das...

Vortrag: Renata Stih und Frieder Schnock (Berlin)

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Kunst und Erinnerung: Die Künstler Renata Stih und Frieder Schnock wurden in die Stadtgalerie Kiel eingeladen um von ihren zahlreichen Projekten...

Disclaimer