Dienstag, 24. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 542598

Es dirigieren: KIHARA & RUS BROSETA die Magdeburgische Philharmonie im Konzertsaal der UdK Berlin

17. Juni 2015

(lifePR) (Berlin, ) Yoshinao Kihara und Pablo Rus Bruseta sind die ersten Absolventen des neuen Kurses Advanced Professional Training for Conductors, einem Dirigier-Aufbaustudium an der International Conducting Academy Berlin (ICAB) der Universität der Künste Berlin. Zu ihrer Abschlussprüfung ist das Publikum herzlich eingeladen: Am 17. Juni 2015 um 19.30 Uhr werden sie im Konzertsaal der UdK Berlin jeweils ein großes Werk für Sinfonieorchester dirigieren, um ihr Postgraduate Diploma zu erhalten.

Yoshinao Kihara, der bereits mit 19 Jahren Assistent bei Seiji Ozawa war und zahlreiche Preise errungen hat, wählte Dvořáks achte Sinfonie für sein Konzertexamen. Pablo Rus Broseta leitete als Gast die Sinfonieorchester des SWR und WDR sowie als Assistent die Seattle Symphony. Er wird Bartóks Konzert für Orchester dirigieren. Trotz seiner dirigentischen Erfolge hat er noch einmal den Weg an die Hochschule gesucht, denn, wie er selbst sagt: "Das Leben als Dirigent kann einsam sein. Niemand kommt auf dich zu und sagt, Vorsicht bei diesem Takt; das hier solltest Du mal anders ausprobieren. Während dieses Jahres an der ICAB kann ich mich mit qualifiziertem Feedback noch deutlich weiterentwickeln. Und nirgendwo findet man eine solch offene Atmosphäre und auch mehr Orchester als in Berlin."

Die Magdeburgische Philharmonie konnte von ICAB-Leiter Steven Sloane zu dieser Zusammenarbeit gewonnen werden. Dazu Karen Stone, Generalintendantin des Theaters Magdeburg: "Eine Woche später werden die beiden jungen Dirigenten bei uns am Theater Magdeburg Opernliteratur mit der Magdeburgischen Philharmonie und unseren Sängern unter der Leitung unseres Chefdirigenten Kimbo Ishii studieren. Davon profitieren beide Seiten."

Die Sinfonie Nr. 8 von 1889 bildet mit der Neunten den Höhepunkt im sinfonischen Schaffen Antonín Dvořáks. Sie wurde nicht nur in England verlegt, sondern war dort auch besonders erfolgreich. Béla Bartók war am Ende seines Lebens von Krankheit gezeichnet und fühlte sich wenig anerkannt im amerikanischen Exil. So war Sergej Kusevickijs Kompositionsauftrag für das Boston Symphony Orchestra ein Glücksfall für die Musikgeschichte.

Das Konzert für Orchester von 1943 bildete den Auftakt zu herrlichen Spät-Kompositionen, bevor Bartók zwei Jahre darauf der Leukämie erlag.

Antonín Dvořák Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88 „Die Englische“
Béla Bartók Konzert für Orchester Sz 116

Magdeburgische Philharmonie
Yoshinao Kihara, Dirigent
Pablo Rus Broseta, Dirigent

17. Juni 2015, 19:30 Uhr
Es dirigieren: KIHARA & RUS BROSETA
UdK Berlin, Konzertsaal Hardenbergstraße, Berlin-Charlottenburg
Eintritt frei

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer