Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 150079

Bayern soll gentechnikfreie Region werden

Nach der Genehmigung der Genkartoffel Amflora / Umweltinstitut München bietet Vermittlung an

(lifePR) (München, ) Das Umweltinstitut München hat den bayerischen Umweltminister Markus Söder (CSU) heute aufgefordert, Bayerns Gentechnikfreiheit dauerhaft zu garantieren. Zu diesem Zweck soll Söder die Charta der gentechnikfreien Regionen Europas unterzeichnen.

Nachdem die EU-Kommission die Gen-Kartoffel Amflora genehmigt hat, befürchtet das Umweltinstitut München, dass die Agrogentechnik Wiedereinzug in Bayern halten könnte. So versucht der BASF-Konzern die Gunst der Stunde zu nutzen und hat am vergangenen Mittwoch Versuche mit Genkartoffeln im bayrischen Möttingen angekündigt. "Wir stehen am Scheideweg: industrielle Rohstoffproduktion oder gesunde Qualitätsprodukte", sagt Harald Nestler, Vorstand des Umweltinstituts. "Noch ist Bayern quasi gentechnikfrei. Damit das so bleibt, muss Herr Söder Bayern endlich auch formal zur gentechnikfreien Region machen."

Bereits im vergangenen September hatte Söder angekündigt, dass Bayern sich zusammen mit anderen gentechnikkritischen Regionen in Europa für ein Selbstbestimmungsrecht bei der Gentechnik einsetzen will. "Durch einen Beitritt zu dem Netzwerk der gentechnikfreien Regionen würde Bayern jetzt ein deutliches Zeichen gegen die Gen-Offensive der Industrie setzen", meint Harald Nestler. "Wenn das Ministerium einen Kontakt braucht, vermitteln wir gerne."

Im November 2003 hatten sich zehn Regionen Europas zusammengeschlossen, um eine gentechnikfreie Landwirtschaft zu sichern. Inzwischen sind es 51 Regionen. Zu ihnen gehören unter anderem die Toskana, Oberösterreich, die Bretagne und Schottland. Bayern könnte die 52. gentechnikfreie europäische Region werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Tourismus: Tourismus und Tierschutz im Einklang

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Aus gegebenem Anlass warnt der Bayerische Jagdverband (BJV) vor Wintersportaktivität­en nach Sonnenuntergang, besonders in den bayerischen Alpen. „Afterwork...

23. Januar, 18 Uhr: "'Blue Growth' -Nachhaltigkeitsherausforderung für ein Kreuzfahrtunternehmen"

, Energie & Umwelt, Hochschule Bremen

Mit dem Vortrag „’Blue Growth‘ -Nachhaltigkeitsherau­sforderung für ein Kreuzfahrtunternehme­n“ schließt die Hochschule Bremen am Montag, dem...

Erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit

, Energie & Umwelt, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

Seit dem Spatenstich im April vergangenen Jahres hat sich beim Neubau der Kältezentrale einiges getan. Begleitend zu den Baumaßnahmen lobte das...

Disclaimer