Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 60280

Gaspreisentwicklung im Sommer 2008 - drastische Preissteigerungen bis zu 29 Prozent bei 350 Versorgern

Gaspreiserhöhungen um bis zu 29 Prozent im Zeitraum von Juni bis September / Preissteigerungen bei über 350 Grundversorgern um durchschnittlich 162 Euro (11,5 Prozent)

(lifePR) (Berlin, ) In diesem Sommer steigen die Gaspreise in Deutschland so stark wie noch nie. Wie eine aktuelle Auswertung des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de (www.toptarif.de) ergeben hat, haben seit Juni über 350 Grundversorger ihre Preise erhöht, bzw. werden ihre Preise zum 01. September um bis zu 29 Prozent erhöhen.

Durchschnittlich klettern die Gaspreise bei den jeweiligen Versorgen um etwa 11,5 Prozent. Für den September haben bereits mehr als 20 Unternehmen Preissteigerungen jenseits der 20 Prozentmarke angekündigt.

"Bedingt durch die steigenden Rohölpreise und die Ölpreisbindung des Erdgases haben wir es mit zweistelligen Preissprüngen auf breiter Front zu tun", erklärt Tarifexperte Thorsten Bohg vom unabhängigen Verbraucherportal toptarif.de (www.toptarif.de). Bislang haben weniger als 8 Prozent der Gasversorger auf Tariferhöhungen im laufenden Jahr verzichtet."

Insbesondere die Kunden der RWE Tochtergesellschaften müssen sich auf jährliche Mehrkosten bis zu 376 Euro für Familien einstellen. Am Beispiel der RWE zeigt sich besonders deutlich, dass die dominierenden Marktakteure die allgemeine Richtung vorgeben. So haben unter anderem auch die E.ON-Ruhrgas Tochtergesellschaften, die Berliner GASAG und die Süwag für August und September zweistellige Preissteigerungen bekannt gegeben.

"Auch in den kommenden Monaten müssen Verbraucher mit weiteren drastischen Kostensteigerungen rechnen", so Bohg weiter. "Gerade vor dem Hintergrund, dass einige Versorger bereits mehrfach in diesem Jahr ihre Tarife erhöht haben, erwarten wir weiterhin einen starken Aufwärtstrend in den Preisbewegungen. Allerdings sind die Verbraucher nicht machtlos gegen eine solche Entwicklung. Durch einen Wechsel des Gasanbieters können sie der Kostenexplosion bei den Gaspreisen schnell und unkompliziert einen Riegel vorschieben. So lassen sich durch die Wahl eines günstigeren Versorgers je nach Region bis zu 600 Euro pro Jahr sparen."

Durch Verbraucherportale wie toptarif.de (www.toptarif.de) oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800 - 10 30 499 können sich Verbraucher in nur wenigen Minuten über Alternativen informieren und kostenlos zu einem günstigeren Anbieter wechseln.

Toptarif Internet GmbH

toptarif.de ist das unabhängige Verbraucherportal der Verlagsgruppe von Georg von Holtzbrinck für alle gängigen Tarife in Deutschland. Es umfasst derzeit die Kategorien Strom, Gas, DSL, Geldanlagen, sowie Versicherungen für KFZ, Rechtsschutz, Hausrat, Wohngebäude, Privathaftpflicht, Tierhalterhaftpflicht und wird ständig erweitert und aktualisiert. Der Verbraucher kann dadurch mit minimalem Aufwand kostenlos prüfen, ob es für ihn günstigere Tarife gibt, und gegebenenfalls über www.toptarif.de gleich wechseln. Der komplette Wechselservice ist für den Verbraucher komplett kostenfrei und der Kunde erhält über toptarif.de in jedem Fall die Original-Konditionen des Anbieters, in Einzelfällen sogar zusätzliche, beim Anbieter selbst nicht erhältliche Boni und Ermäßigungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Dank Gebäudesanierung hat das Heckenfest eine Zukunft

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Zahlreiche Sportvereine erfüllen neben dem Sport noch weitere wichtige Funktionen. Oft sind sie die wichtigen Treiber, die Traditionen aufrechterhalten...

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Weihnachtsfeier, aber sicher...

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Kommt es bei einer betrieblichen Weihnachtsfeier oder bei deren Vorbereitung zu einem Unfall, gilt der Versicherungsschutz aus der gesetzlichen...

Disclaimer