Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 63042

Drastisch steigende Energiepreise im Herbst – durch Anbieterwechsel jetzt bis zu 855 Euro sparen

(lifePR) (Berlin, ) .
- Durch Anbieterwechsel bei Strom und Gas Einsparungen bis zu 855 Euro im Jahr möglich
- Regionale Unterschiede bis zu 785 Euro: Leipzig in der Grundversorgung mit Energie am teuersten, München am günstigsten

Nachdem über 550 Strom- und Gasversorger seit Juni teilweise drastische Preiserhöhungen für Energie angekündigt haben, sind Millionen Haushalte von Kostensteigerungen bis zu 420 Euro im Jahr betroffen. Wie das unabhängige Verbraucherportal toptarif.de (www.toptarif.de) in seiner neuesten Marktanalyse berechnet hat, wird eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh Strom und 20.000 kWh Gas ab Oktober im deutschen Durchschnitt 2.433 Euro für die Grundversorgung mit Energie bezahlen.

Insbesondere im Hinblick auf die Großstädte treten große Preisunterschiede hervor. So werden Familien in Leipzig für die Grundversorgung mit Strom und Gas 3.027 Euro im Jahr bezahlen, in München hingegen nur 2.242 Euro, was einem Unterschied von 785 Euro oder 35 Prozent entspricht. Ebenfalls im oberen Preissegment angesiedelt sind Mühlheim, Rostock, Duisburg und Dresden, während Kiel, Frankfurt am Main, Nürnberg und Magdeburg neben München zu den günstigsten Städten zählen.

Tarifexperte Thorsten Bohg von toptarif.de (www.toptarif.de) erklärt dazu: "Die einzige Möglichkeit für Verbraucher, dieser Preisspirale zu entgehen, ist der konsequente Wechsel zu günstigeren Alternativen. Nach unseren Ermittlungen können so im Schnitt etwa 20 Prozent der Kosten bei Strom und Gas eingespart werden. Für Familien bedeutet dies eine durchschnittliche Ersparnis von rund 410 Euro pro Jahr."

Am meisten sparen können die Endkunden in Leipzig, Rostock, Bonn und Mannheim. Hier sind durch einen Wechsel aus der Grundversorgung zu den jeweils günstigsten regionalen Angeboten zwischen 605 Euro und 855 Euro jährliche Ersparnis möglich.

"Für die kommenden Herbst- und Wintermonate ist mit weiteren drastischen Preissprüngen zahlreicher Anbieter sowohl beim Strom als auch beim Gas zu rechnen", führt Bohg weiter aus. "Auch viele günstige Anbieter bieten mittlerweile längerfristige Preisgarantien an, die den Kunden vor Erhöhungen schützen. Verbraucher sollten daher neben dem Preis auch auf solche Zusatzleistungen achten."

Durch Verbraucherportale wie toptarif.de (www.toptarif.de) oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800 - 10 30 499 können sich Verbraucher in nur wenigen Minuten über Alternativen informieren und kostenlos zu einem günstigeren Anbieter wechseln.

Toptarif Internet GmbH

toptarif.de ist das unabhängige Verbraucherportal der Verlagsgruppe von Georg von Holtzbrinck für alle gängigen Tarife in Deutschland. Es umfasst derzeit die Kategorien Strom, Gas, DSL, Geldanlagen, sowie Versicherungen für KFZ, Rechtsschutz, Hausrat, Wohngebäude, Privathaftpflicht, Tierhalterhaftpflicht und wird ständig erweitert und aktualisiert. Der Verbraucher kann dadurch mit minimalem Aufwand kostenlos prüfen, ob es für ihn günstigere Tarife gibt, und gegebenenfalls über www.toptarif.de gleich wechseln. Der komplette Wechselservice ist für den Verbraucher komplett kostenfrei und der Kunde erhält über toptarif.de in jedem Fall die Original-Konditionen des Anbieters, in Einzelfällen sogar zusätzliche, beim Anbieter selbst nicht erhältliche Boni und Ermäßigungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

LHR-Partner Arno Lampmann Co-Autor im Standardwerk zum Multimedia-Recht

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Der Aufbau des Handbuchs Multimedia-recht orientiert sich an den Fragestellungen und Abläufen zu Multimedia im Unternehmen. Diesmal als Mit-Autor...

Alle Jahre wieder - Hochsaison für Taschendiebe

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Gerade in der Vorweihnachtszeit ist es wichtig, sehr achtsam mit seinen Wertgegenständen umzugehen. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in...

Urteil zum Karfreitag in Bayern

, Verbraucher & Recht, VEBWK Service Center

Bayerns Innenminister Herrmann ist empört und denkt über geeignete Maßnahmen nach, den am Mittwoch erlassenen Beschluss des Bundesverfassungsger­ichts...

Disclaimer