Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 544489

Ausgezeichnetes Radio aus Mitteldeutschland

Landesmedienanstalten prämieren Hörfunksender mit dem Rundfunkpreis Mitteldeutschland 2015

(lifePR) (Erfurt, ) Im Erfurter egapark wurde heute zum 11. Mal der Rundfunkpreis Mitteldeutschland der Arbeitsgemeinschaft der mitteldeutschen Landesmedienanstalten (AML) an die besten privaten Radiomacher aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verliehen. Der Einladung der drei mitteldeutschen Landesmedienanstalten zur feierlichen Preisverleihung waren ca. 200 Gäste, darunter Journalisten, Veranstalter, Vertreter aus Politik und Wissenschaft, gefolgt.

Die glücklichen Gewinner des mit 2.500 Euro dotierten Preises für den besten Beitrag sind Falk Lange und Julian Mengler für "Der Wahl-O-Mat 2014 bei ENERGY Sachsen". Ulrike Kirchner erhielt für die Sendung "Weihnachten in Familie" (Radio Brocken) den ebenfalls mit 2500 Euro dotieren Preis für die beste Moderation. Der Preis für die beste Werbung/selbstentwickelte Promotion in Höhe von 1.000 Euro ging an die LandesWelle Thüringen, und zwar an Oliver Eichhorn, Marco Fischer, Jana Münchhof und Sina Peschke für die Reihe "LandesWelle Frühstücksclub live vom Bauernhof - Wie funktioniert moderne Landwirtschaft?".

Der Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, würdigte in seinem Grußwort die Leistungen der Hörfunkveranstalter und überreichte den von der Thüringer Staatskanzlei gestifteten Sonderpreis zum Thema "Extremismus - Symptome und Gegenmittel". "Damit unterstreicht die Thüringer Landesregierung die aktuelle Bedeutung und auch die gesamtgesellschaftliche Relevanz des Themas", betonte der Minister. Der Sonderpreis in Höhe von 1.000 Euro ging an die Redakteure von ANTENNE THÜRINGEN für ihre "Themenwoche - Flüchtlinge in Thüringen". Die Sieger waren Sebastian Brennecke, Bettina Ehrlich, Daniel Flüß, Christian Geutner, Jens May, Iris Pasold, Thomas Ostermann, Eduard Schreiber, Dany Striese und Der Wetzel.

Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM), die Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA) und die Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) vergaben darüber hinaus für besondere und vor allem länderspezifische Hörfunkbeiträge drei Länderpreise (je 500 Euro):

Länderpreis für Sachsen

- Peggy Schmidt "100 Dinge, warum Sachsen so großartig ist" (Radio PSR)
Länderpreis für Sachsen-Anhalt

- Ulrike Kirchner und Gregor Klimmasch "Mauerpaare" (Radio Brocken)
Länderpreis für Thüringen

- Jens May und Eduard Schreiber "Thüringens Sagen und Mythen" (ANTENNE THÜRINGEN)

Der Direktor der TLM und amtierende Vorsitzende der AML Jochen Fasco: "Wir alle wünschen uns interessante Themen, gut erzählte Geschichten, spannende Reportagen, witzige und unterhaltsame Moderationen, viele Informationen aus der Region und natürlich auch aus aller Welt, Wetter- und Verkehrsmeldungen, auf die wir uns verlassen können und natürlich gute Musik. Und das alles gibt es tagtäglich im Privatradio, wie die heute prämierten Beiträge eindrucksvoll belegen. Ausgezeichnetes Radio aus Mitteldeutschland eben!"

Hinweise:

Der Rundfunkpreis Mitteldeutschland wird jährlich von den Landesmedienanstalten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in den Sparten Fernsehen, Hörfunk und Bürgermedien verliehen. Mit diesem Preis werden das Engagement und die journalistischen Leistungen der Macher der lokalen Rundfunkangebote in Mitteldeutschland gewürdigt.

Einzelheiten zu den Preisträgern und den Jurymitgliedern sind in der Anlage aufgeführt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer