Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 159351

Bildungsreform: Telekom fit für Bologna

(lifePR) (Bonn, ) .
- Unternehmen richtet wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter komplett an Bildungsreform aus
- Ausbau auf 200 geförderte Plätze für ein berufsbegleitendes Studium
- Kooperation mit drei weiteren Hochschulen

Aus der Pilotphase in den Wirkbetrieb: Wenn im Herbst die ersten Absolventen eines berufsbegleitenden Studiengangs bei der Telekom ihren Abschluss machen, hat das Unternehmen sein Angebot bereits weiter ausgebaut. Im Rahmen der Förderungsphilosophie Bologna@Telekom wurden weitere Studiengänge integriert. Ziel ist, Mitarbeitern flexible Karrierepfade vom Praktikum bis hin zur Promotion zu bieten. "Bologna@Telekom ist ein konsequenter und notwendiger Schritt, um den Anforderungen der Bildungsreform gerecht zu werden", sagt Personalvorstand Thomas Sattelberger. "Es kommt Bewegung in den Reformprozess. Das muss von uns als Unternehmen entsprechend honoriert werden." Das Konzept hinter der Förderungsphilosophie ist ein ganzheitliches und setzt schon bei Praktikanten an.

Da die Studenten aktuell immer weniger Zeit etwa für Praktika haben, müssen flexiblere Modelle dafür geschaffen werden. Auch sind die Bachelor-Absolventen jünger, als beispielsweise die mit Diplom. Die Telekom gibt ihnen Zeit und Möglichkeit reifen zu können. So helfen individuelle Weiterbildungsbudgets im Direkteinstieg, wie im High-Potential-Programm Start Up!, um Soft Skills zu stärken.

Die Frage "Bachelor - und dann?" beantwortet der Konzern mit berufsbegleitenden Studiengängen. So ist es möglich, mit entsprechender Leistung und Berufserfahrung den Master draufzusatteln. Hier arbeitet die Telekom bereits mit fünf Hochschulen zusammen und plant dieses Engagement noch auszuweiten. Aber auch das Bachelor-Studium selbst kann im Unternehmen berufsbegleitend absolviert werden.

Die Telekom unterstützt die Studenten unter den Mitarbeitern durch zehn Tage Freistellung für Prüfungen pro Studienjahr. Außerdem übernimmt der Konzern die Hälfte der Studiengebühren. Im Wintersemester 2009 haben 70 Bachelor-Studenten an der Hochschule für Telekommunikation in Leipzig und der Steinbeis Hochschule Berlin ein berufsbegleitendes Studium begonnen.

"Nach der Kritik in den vergangenen zwölf Monaten packen viele Hochschulen endlich ihre Hausaufgaben an und machen sich quasi an eine zweite Stufe der Bildungsreform. Der Ball liegt jetzt immer stärker im Feld der Unternehmen - wir als Telekom gehen mit gutem Beispiel voran", sagt Thomas Sattelberger.

Telekom Deutschland GmbH

Die Deutsche Telekom ist mit mehr als 151 Millionen Mobilfunkkunden sowie über 38 Millionen Festnetz- und mehr als 15 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit. Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 260.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte der Konzern einen Umsatz in Höhe von 64,6 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte außerhalb Deutschlands erwirtschaftet. (Stand 31. Dezember 2009)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Prickelnde Vorweihnachtsmomente im Wunderland Kalkar

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Ein besonderes Bonbon wird am Samstag, den 17. Dezember mit dem Winter-Weihnachtsevent „The show must go on“ in der Eventhalle des Wunderland...

ideas in boxes und die wichtigsten Tipps für eine entspannte Adventszeit

, Freizeit & Hobby, ideas in boxes

Die Schlauen haben schon die komplette Vorweihnachtszeit in Checklisten organisiert, die Kreativen und „Auf den letzten Drücker Schenker“ werden...

Misswahl beim FANCLUB-Fest am 22. April 2017: Wer wird Miss Meckatzer 2017?

, Freizeit & Hobby, Meckatzer Löwenbräu Benedikt Weiß KG

Meckatzer sucht Frauen, die sich trauen – nicht zu heiraten, sondern eine langjährige Verbindung mit Meckatzer einzugehen, denn am 22. April...

Disclaimer