Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 133565

Lokales Dialogforum behandelt alternative und ergänzende Maßnahmen zur Nordostumgehung

(lifePR) (Darmstadt, ) Das Gremium nahm zu Beginn seiner 4. Sitzung mit Bedauern zur Kenntnis, dass die BI ONO (Bürgerinitiative Ohne Nordostumgehung) ab der heutigen Sitzung nicht mehr am Lokalen Dialogforum teilnimmt und somit ihre Argumente nicht mehr weiter in die Diskussion einbringen wird.

Auf der Basis von Vorträgen von Dr. Mehlhart (BUND) und Dr. Blees (fachliche Begleitung) wurden alternative und ergänzende verkehrliche Maßnahmen zur Nordostumgehung behandelt.

Dr. Landzettel stellte alternative Überlegungen zur derzeitig geplanten Trassenführung vor, die bis zur nächsten Sitzung geprüft werden. Darüber hinaus beschäftigte sich das Forum mit Fragen der Feinstaubbelastung im Verkehrsraum für Säuglinge und Kleinkinder.

Das Lokale Dialogforum vereinbarte die Struktur und das weitere Vorgehen der an die Stadt zu überreichenden Ergebnisse. Ziel ist es, noch in diesem Jahr die Arbeit abzuschließen.

Die nächste Sitzung des Gremiums findet statt am Dienstag, den 8. Dezember 2009.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kultusfreiheit aber keine Religionsfreiheit auf der Arabischen Halbinsel

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die römisch-katholische Deutsche Bischofskonferenz hat in Berlin eine Arbeitshilfe vorgestellt, welche die Situation der Christen auf der Arabischen...

EU-Tagung mit religiösen Führungspersönlichkeiten

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Religionsgemeinschaf­ten in Europa müssen sich für die gesellschaftliche Eingliederung von Migranten einsetzen, wissen aber, dass viele ihrer...

Forum Marketing der Metropolregion Nürnberg trifft sich bei hl-studios

, Medien & Kommunikation, hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation

Eine Region – viele Geschichten: Mit der Mitmachkampagne „Platz für…“ erzählen Menschen aus der Metropolregion Nürnberg ihre Geschichte. Denn...

Disclaimer