Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 542505

Energiemanagement ohne Abrechnungsfehler

Bei Brennstofflieferungen Mess-Differenzen vermeiden!

(lifePR) (Düsseldorf, ) Zeitgemäßes Energiemanagement gehört heute in Unternehmen und Gewerbebetrieben zu den unverzichtbaren Aufgabenstellungen.

Abgesehen von der Notwendigkeit, in diesem Bereich überflüssige Betriebsausgaben zu vermeiden, sind mittlerweile auch zahlreiche Fördertöpfe an eine entsprechende Zertifizierung gebunden.

Die Standard-Systeme zur Optimierung der energetischen Abläufe beschäftigen sich allerdings in erster Linie mit dem Aufdecken von Einsparpotenzialen, mit der möglichst effizienten Nutzung und gegebenenfalls der eigenen Erzeugung von Energie. Was in der Regel weniger im Fokus steht, ist der Einkauf der benötigten Brennstoffe, z. B. für die Wärmeerzeugung in Betriebsgebäuden. Natürlich führt ein verantwortlicher Unternehmensdisponent mit den Energieversorgern Verhandlungen über möglichst günstige Bezugskonditionen, aber auch dabei bleiben potenzielle Verlustfaktoren meist unberücksichtigt: Wenn z. B die exakte Erfassung der Liefermenge mit einem fehlerhaften Messgerät durchgeführt wird, kann es bei Großbestellungen zu deutlichen Differenzen zwischen der Rechnungsstellung und dem eigentlichen Warenwert kommen.

Kostentreibend, aber zunächst ebenso unbemerkt bleibt es, wenn die Produktgüte des Brennstoffs nicht der Bestellung entspricht. Inwieweit solche Liefermängel das betriebliche Ergebnis beeinträchtigen, ist im Nachhinein nur schwer zu belegen und zu beziffern.

Das gilt erst recht, wenn sich bei einer Energieversorgung per Tankwagen die Messgeräte am Lieferfahrzeug befinden und der Kunde keine Chance zur Funktionskontrolle hat.

Deshalb sollte es ein wesentlicher Bestandteil jedes Energiemanagements sein, schon bei der Bestellung von Brennstoffen auf eine optimale Produkt- und Lieferqualität zu achten. Zu diesem Zweck ist bereits vor mehr als zehn Jahren das RAL-Gütezeichen Energiehandel eingeführt worden. Dieses Prädikat erleichtert es dem Kunden, aus der großen Angebotsfülle speziell überprüfte Händler herauszufiltern.

Vor einer Gütezeichenvergabe führen Gutachter unangemeldete Kontrollbesuche durch und überzeugen sich von der Einhaltung der strengen Gütebestimmungen. Was auch immer im Rahmen einer Energielieferung durch mangelhafte Technik, ungültige Eichungen oder Abrechnungsfehler zur Kostenfalle für den Kunden werden könnte, kommt dabei auf den Prüfstand und muss gegebenenfalls nachgebessert werden. Alle Energiehändler, die auf diese Weise die Berechenbarkeit von Energiemanagement-Maßnahmen optimieren, können unter www.guetezeichen-energiehandel.de abgerufen werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schmidt: BMEL auf die Zukunft ausrichten

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundesminister Christian Schmidt hat heute vor Mitarbeitern in Bonn seine Zukunftsstrategie für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft...

Extreme Klimaerscheinungen ganz oben

, Energie & Umwelt, Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Disclaimer