Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 65014

Drehstart für den großen ARD-Fernsehfilm "Romy"

Heute beginnen die Dreharbeiten zur ersten Verfilmung des Lebens der unvergessenen Schauspielerin Romy Schneider

(lifePR) (Stuttgart, ) In Bayern fiel heute die erste Klappe zu einem der herausragenden Fernsehereignisse 2009 - der Verfilmung des Lebens der großen deutschen Schauspielerin Romy Schneider, die am 23. September 2008 70 Jahre alt geworden wäre.

Gedreht wird im Auftrag des federführenden SWR bis einschließlich 5. November unter anderem an Originalschauplätzen in Paris, an der Côte d'Azur, in Österreich sowie in Berlin, Bayern und Nordrhein-Westfalen.

Die Hauptrolle hat Grimme-Preisträgerin Jessica Schwarz übernommen. An ihrer Seite spielen Hollywood-Star Thomas Kretschmann als Harry Meyen, Romys erster Ehemann, und der französische Shooting-Star Guillaume Delorme als Alain Delon. Der hochkarätige Cast wird vervollständigt durch Burgschauspielerin Maresa Hörbiger als Magda Schneider sowie durch den Charakterdarsteller Heinz Hoenig, der Romys Stiefvater Herbert Blatzheim verkörpern wird. In weiteren Rollen spielen Alicia von Rittberg und Stella Kunkat (jeweils als junge Romy Schneider), sowie Karlheinz Hackl, Hannes Thanheiser, Erni Mangold, Nadja Bobyleva, Michaela Rosen u.v.a.

Regie führt Torsten C. Fischer, der unter anderem mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Fotografiert wird "Romy" (AT) von Holly Fink, der zuletzt durch die beeindruckenden Fernsehproduktionen "Die Flucht" und "Dresden" auf sich aufmerksam machte. Das Drehbuch zu "Romy" (AT) schrieb Benedikt Röskau, Autor unter anderem von"Das Wunder von Lengede" und "Contergan - Nur eine einzige Tablette". Barbara Baum("Die Manns - Ein Jahrhundertroman") konnte für das Kostümbild gewonnen werden.

Produzent Markus Brunnemann charakterisiert das Projekt: "Getragen wird das Projekt "Romy" von einem gemeinsamen Grundverständnis: Wir alle verehren diese Frau und sind uns einig, eine respektvolle Lebensbeschreibung realisieren zu wollen."

"Romy" (AT) erzählt von den wichtigsten Stationen dieses so leidenschaftlich und intensiv gelebten Lebens des Weltstars Romy Schneider - ein Leben, das bis heute die Menschen fasziniert. Eine Frau und Künstlerin, die sich und der Welt immer auch ein Rätsel blieb. Der Film spürt dem Mythos der gefeierten Schauspielerin Romy Schneider nach, die trotz der großen Erfolge rastlos auf der Suche nach dem Glück und der Liebe war. Er erzählt von den Kindheitsjahren im Internat fern der Eltern, der ganz großen Liebe zu Alain Delon, von der schwierigen Ehe mit Harry Meyen und nicht zuletzt davon, dass sie, um sich von ihrem Sissi-Image zu lösen, nach Frankreich ging und dort endgültig zum großen internationalen Star aufstieg.

Produzenten sind Markus Brunnemann und Nicole Galley. Die Redaktion liegt bei Carl Bergengruen und Michael Schmidl (SWR), Michael André (WDR), Hans-Wolfgang Jurgan(Degeto), Klaus Lintschinger (ORF) und Doris Heinze (NDR).

"Romy" (AT) ist eine Produktion der Phoenix Film in Koproduktion mit SWR, WDR, ARD Degeto, ORF und NDR. Mit Unterstützung der Filmstiftung NRW, des FFF Bayern, des MBB und der Filmförderung des Landes Salzburg.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Benefizkonzert für Brot für die Welt am 3. Advent

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Das Diakonische Werk Württemberg, Landesstelle Brot für die Welt, lädt zum festlichen Benefizkonzert des Stuttgarter Kammerorchesters für Brot...

Deutscher Engagementpreis 2016: "Demokratie lebt vom Mitmachen"

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Das Bündnis für Gemeinnützigkeit hat heute (Montag) in Berlin den Deutschen Engagementpreis verliehen: Die wichtigste Auszeichnung für bürgerschaftliches...

(Auch) morgen Kinder wird’s nix geben – Unterhaltsreform 2017

, Familie & Kind, Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V.

Ab 1. Januar 2017 soll der Unterhalt für Trennungskinder unter bestimmten Voraussetzungen auch bis zum 18. Lebensjahr gezahlt werden. Ob dieser...

Disclaimer