Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 159558

Die Knochen-Docs

Erfolgreiche SWR-Dokuserie ab 3. Mai im Ersten

(lifePR) (Stuttgart, ) Nach dem großen Erfolg der SWR-Dokuserie "Die Knochen-Docs - Geschich-ten aus der Heidelberger Orthopädie" im SWR Fernsehen, wird eine dreiteilige Fassung der Reihe ab 3. Mai montags um 21 Uhr im Ersten gezeigt.

Die SWR-Reihe "Die Knochen-Docs" von Harold Woetzel ist die erste Dokuserie über eine ortho-pädische Klinik in Deutschland. Aus Sicht von Patienten, Angehörigen und Ärzten zeigt die Reihe, wie nah Hoffnungen, Ängste, Glück und Leid beieinander liegen. Viele der Patienten kommen auf Klumpfüßen, auf Knien, in Rollstühlen in die Ambulanz, und etliche gehen aufrechten Ganges wieder hinaus. Die drei 45- minütigen Filme im Ersten begleiten die Chirurgen bei ihrer oft riskanten Arbeit, dokumentieren große medizinische Erfolge, aber auch die Grenzen des Machbaren. Für die SWR- Dokuserie haben Harold Woetzel und sein Team von März bis Ende November 2009 in der Heidelberger Orthopädie gedreht und Zugang zu Bereichen erhalten, die Außenstehenden sonst verschlossen sind. Im März wurde Harold Woetzel für "Die Knochen-Docs" mit dem 1. Preis des Medtronic-Medienpreises 2010 ausgezeichnet. (vgl. SWR-Meldung vom 19.3.2010)

Protagonist der dreiteiligen Fassung im Ersten ist u. a. der 64-jährige Andreas von Klot aus Bammental. Er erfährt, dass sein Bein wegen eines Oberschenkeltumors amputiert werden muss. Die 26-jährige Gritt aus Braunschweig ist seit ihrem fünften Lebensjahr "Einbeinerin", wie sie es nennt. In Heidelberg darf sie eine neue High-Tech-Prothese ausprobieren - und gibt mit ihrer enormen Energie dem 64- Jährigen ganz nebenbei neuen Lebensmut. Die 53-jährige Lydia Kolon-ko aus Heppenheim hat sich nach jahrelangem Zögern für eine künstliche Hüfte entschieden. Operieren lässt sie sich in Heidelberg. Die 16-jährige Jill aus Rauenberg leidet an schwerster Skoliose. Nun soll ihre Wirbelsäule mit zwei implantierten Titanstangen begradigt werden. Der 57-jährige Koch Sigi Hein aus Viernheim hat sich krumm gearbeitet. Die Wirbelsäule haben ihm die Heidelberger Ärzte bereits mit Titanstäben versteift, jetzt müssen noch seine defekten Band- scheiben ersetzt werden. Die neunjährige Lorena aus Laufenburg am Rhein ist ohne linke Hand geboren worden - jetzt wünscht sie sich eine neue aus Heidelberg ... Solche ganz individuellen Geschichten und die der operierenden Ärzte erzählt die SWR-Dokuserie "Die Knochen-Docs".

Die Knochen-Docs - Geschichten aus der Heidelberger
Orthopädie
3. bis 17. Mai 2010, montags um 21 Uhr im Ersten
Internet: www.DasErste.de/doku und www.SWR.de/dokuserie
Pressefotos: www.ard-foto.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

EU-Tagung mit religiösen Führungspersönlichkeiten

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Religionsgemeinschaf­ten in Europa müssen sich für die gesellschaftliche Eingliederung von Migranten einsetzen, wissen aber, dass viele ihrer...

Forum Marketing der Metropolregion Nürnberg trifft sich bei hl-studios

, Medien & Kommunikation, hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation

Eine Region – viele Geschichten: Mit der Mitmachkampagne „Platz für…“ erzählen Menschen aus der Metropolregion Nürnberg ihre Geschichte. Denn...

Quantensprung für Home Video Entertainment-Systeme: Tele Columbus stellt mit advanceTV das Fernsehen der Zukunft vor

, Medien & Kommunikation, Tele Columbus Gruppe

. Multiscreen-fähige LiveTV- und VoD-Plattform mit einheitlicher, intuitiver Benutzeroberfläche Premium-EPG mit Inhaltesuche über sämtliche...

Disclaimer