Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 136307

Die Mitmach-Abzocke: Networker suchen sich Alternativen

Social Network bietet Mitgliedern virtuelle Währung gegen Abofallen

(lifePR) (Berlin, ) "Bekämpft Online-BETRUG bei Facebook". Während frustrierte User ihren Unmut über die Abo-Abzocken in Gruppen auf den weltweit größten und bekanntesten sozialen Netzwerken mit scharfen Tönen kundtun, schaffen andere und innovative Netzwerke bereits Abhilfe für ihre Mitglieder.

Ein Paradebeispiel ist das in Berlin ansässige Studenten-Service-Netzwerk www.studentSN.com. Für den SMS-, Gaming-, Networking und Dokumenten-Dienst bietet man seinen inzwischen mehr als 650.000 Usern europaweit eine eigens dafür geschaffene Währung. Die sogenannten Credits werden von den Mitgliedern bedarfsweise im Account aufgeladen. Der große Vorteil dabei: User schließen weder Abos oder Verträge ab. Das Studentenportal will eigenen Angaben zufolge seine Mitglieder so vor unmoralischer und irreführender Werbung schützen und sich stattdessen über die nützlichen Dienste mit kleinen Beträgen finanzieren. "Viele der User auf den Social Networks sind spielaffin und befinden sich im Alter zwischen 18 und 34 Jahren. Besonders junge Menschen werden häufig mit vermeintlichen Einladungen von "Freunden" gelockt, um Ihnen mit Tests und Minigames das Geld aus der Tasche zu ziehen. Infolgedessen verlieren immer mehr Nutzer das Vertrauen in solche Plattformen, was schade ist. Wir wollen Mehrwert durch Transparenz und Vertrauen schaffen. Unsere Credits sollen eine ideale Ausgangssituation für sicheres Networking und Mobile Gaming schaffen", meint Ibrahim Tarlig, Mitgründer von und Geschäftsführer studentSN.

Hintergrund der Gruppen-Revolten auf Twitter, MySpace und Facebook waren gefälschte Quiz-Programme und Spiele, die Mitglieder zum Mitmachen ermuntern sollten. Nach Spielende wurden die User dazu angehalten, ihre Handynummer einzutragen, um über das Spielresultat per SMS informiert zu werden. Der Haken: Wer seine Nummer eifrig eintippte, geriet in eine kostenpflichtige Abo-Falle, welche später auf der monatlichen Telefonrechnung auftauchte und bei dem ahnungslosen Netzwerkler für Verärgerung sorgte.

studentSN Ltd.

Der Studenten-Service wurde im Juli 2007 von Ibrahim Tarlig, Ugur Tarlig und Samet Aras ins Leben gerufen und hat seinen Sitz in Berlin. Mehr als 600.000 Studenten, Abiturienten und Schüler profitieren bereits jetzt von den praktischen und günstigen Servicediensten. Vernetzung, Planung und Organisation per Informationsaustausch, SMS-Versand per Web2Mobile-Service für 5 Cent nach ganz Europa, Up-und Download von Dokumenten in der Online-Bibliothek sowie Download von Mobile Games: studentSN bedient die Bedürfnisse von jungen Menschen ohne Abo- oder Vertragszwang und schafft dabei echten Mehrwert in modernster Web 2.0-Manier.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer