Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 343570

Politik aus der "Vogel-Perspektive"

Gastprofessur 2012 der NRW School of Governance

(lifePR) (Essen, ) Bernhard Vogel übernimmt im Wintersemester die "Gastprofessur für Politikmanagement der Stiftung Mercator" an der NRW School of Governance der Universität Duisburg-Essen (UDE). Der ehemalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und von Thüringen wird am Institut für Politikwissenschaft insbesondere im Master-Studiengang "Politikmanagement, Public Policy und öffentliche Verwaltung" lehren.

Zur Verleihung der Gastprofessur wird Bernhard Vogel einen öffentlichen Vortrag halten und sich dabei mit "Politik als Beruf" auseinandersetzen (20. November, 16 - 18 Uhr, Campus Duisburg, Hörsaal MD162). Die Gastprofessur wird seit 2008 regelmäßig im Jahresturnus von der NRW School of Governance und der Stiftung Mercator verliehen. Inhaber waren bisher Wolfgang Clement, Antje Vollmer, Stefan Aust und Peer Steinbrück.

Vorrangiges Anliegen ist die Erweiterung des Lehrangebotes durch ausgewiesene Kenner der politischen Praxis. "Angewandte Politikforschung benötigt den systematischen Input erfahrener Führungspersonen. Dieser Anwendungsbezug liegt überdies auch unserer politikwissenschaftlichen Ausbildung stets zugrunde. Und natürlich sind es immer auch ideenreiche Persönlichkeiten, die uns kritisch-analytisch anregen", so Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte, Direktor der NRW School of Governance zur Nominierung Vogels.

Mit der Gastprofessur für Politikmanagement möchte die Stiftung Mercator den Studierenden Einblicke in die politische Praxis ermöglichen. Mit dem Anspruch, eine engen Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis herzustellen, steht die NRW School of Governance - als Professional School an einer öffentlichen Hochschule - beispielhaft für eine zukunftsweisende Differenzierung im deutschen Hochschulsystem und ist ein Pionierprojekt mitten im Ruhrgebiet", so Prof. Dr. Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator. Die Stiftung Mercator unterstützt von 2006 bis 2016 die NRW School of Governance durch Fördergelder in Höhe von rund 2,2 Mio. Euro, die vor allem in die Einrichtung der Gastprofessur, Promotionsstipendien, Förderpreise und den internationalen Wissenschaftler-Austausch fließen.

Zur Person: Prof. Dr. Bernhard Vogel, Jahrgang 1932, war von 1967 bis 1976 Kultusminister, von 1976 bis 1988 Ministerpräsident in Rheinland-Pfalz und bekleidete dieses Amt von 1992 bis 2003 in Thüringen. Er ist damit der einzige Politiker, der in zwei unterschiedlichen Bundesländern Regierungschef war. Der promovierte Politikwissenschaftler hatte zahlreiche Ämter in der CDU inne und war zudem zweimal Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung: von 1989 bis 1993 und von 2001 bis 2009. Vogel gehörte dem Deutschen Bundestag (1965-67), dem rheinland-pfälzischen Landtag (1971-88) und dem Thüringer Landtag (1994-2004) an.

Die NRW School of Governance der Universität Duisburg-Essen bildet mit innovativen Konzepten Nachwuchskräfte für die Bereiche Politik, Medien, Verbände, Wirtschaft und Verwaltung aus. Darüber hinaus bietet sie mit Unterstützung verschiedener Förderer Postgraduierten hervorragende Bedingungen für exzellente Promotionen. Dazu zählen Stipendien, Infrastruktur und betreute Promovendenprogramme.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Die vier Megatrends für Tagungsplaner

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Mit dem Trendbook tagungsplaner.de 2017 erhalten Veranstaltungsplaner einen Marktüberblick zu den neuesten Trends der MICE-Branche, Tagungshotels,...

Danziger Professorinnen und Professoren in der Fakultät Wirtschaftswissenschaften zu Gast

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Vom 4. bis 10. Dezember 2016 begrüßt die Fakultät Wirtschaftswissensch­aften der Hochschule Bremen (HSB) Gäste aus Danzig: Zur polnischen Delegation...

App "Ankommen" für Asylsuchende: Jetzt auch als Website - BR übergibt Projekt an BAMF

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit (BA), dem Bayerischen Rundfunk (BR) und dem...

Disclaimer