Samstag, 21. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 68381

Erfolg in der Bergwelt: Profis für Profis – Aufbruch zu neuen Erfahrungen

Vom SPOL-Team

(lifePR) (Steinhausen, ) Belebend für Körper, Geist und Projekt stellte den Rahmen für die erstmals durchgeführte Profiwoche auf der Riederalp im Art Furrer Ressort dar. Quasi im Höhentraining hatten Profis Gelegenheit, mit Berufskolleginnen und Kollegen Erfahrungen und Erkenntnisse auszutauschen. Ziel war es, nicht nur Methodik zu vermitteln, sondern insbesondere auch das Arbeits- und Projektumfeld sowie die Herausforderungen in anderen Unternehmen kennen zu lernen, sich intensiv auszutauschen und einen persönlichen Benchmark zu betreiben. Projektleiter haben es nicht einfach! Von oben drückt meistens der Auftraggeber und verlangt in möglichst kurzer Zeit in hoher Unsicherheit mit unbekannten Wegen, minimalem Ressourcen und Zeitaufwand ein Produkt, Markt oder anderes Neues und Innovatives zu entwickeln. Von "unten" möchten Projektmitarbeiter wissen, wo die Reise in diesem neuen Land hingeht. Sie möchten überzeugt und motiviert werden, für eine Arbeit, die Ihnen Spass macht, Renommee bietet und sie vielleicht auch persönlich weiter bringt. Eine nicht einfache und mit hohem Druck beladene Aufgabe eines Projektleiters.

Da kommt eine Woche unter Gleichgesinnten gerade recht, um sich selber zu orientieren und weiter zu entwickeln. Zu erkennen, wo die anderen Berufskollegen stehen und welche Methoden sie anwenden, denn dies bietet ein immenses Potential für den Lerntransfer. Dazu hat die SPOL AG die speziell dafür entwickelte Profiwoche angeboten.

Das Konzept ist einfach, wie überzeugend. Als Lernprozess wird in Gruppen mit einem konkreten Projekt gestartet und während der Woche durch das gesamte Teilnehmerfeld mit Erfahrungsaustausch erweitert. Ein vielfältiges Erlebnis, das verbunden mit einem methodischen Leitfaden nach SPOL Vorgehensmodell und als Anreicherung um punktuelle Theorieinputs ergänzt, der persönlichen Weiterentwicklung diente. Wie es ein Teilnehmer zusammenfasste: "PM Profiwoche macht fit, sei es in Methoden, Gruppenprozess oder im Erleben"

Wichtig für das SPOL-Team war, eine Woche anzubieten, die Profis den Ausstieg aus dem Alltag erleichtert. Mit der Riederalp und einer Wanderung mit zahlreichen Erzählungen, Geschichten und Mythen vorgetragen von Art Furrer, entsprach dies im übertragenen Sinn einem Projekt. Auch hier möchten neben dem fundierten methodischen Vorgehen, die Stakeholder sprich Gäste mit Geschichten und erfolgreichen Erzählungen versorgt werden. Noch schöner, wenn gerade ein solches Urlaubsprojekt einen Mythos schafft, den die nachfolgenden Generationen über Unternehmensgeschichten vermitteln.

Die Woche startete mit einem imposanten Vortrag des Geschäftsführers der SPOL AG, Bruno Jenny, und der Vorstellung seines neuen Buches "Das Wissen für den Profi". Dann übernahmen die PM-Profis der Filiale Bern das Höhentraining. Mit einem praxisorientierten PM-Prozess und den vorbereiteten Referenzprojekten aus der Teilnehmerpraxis wurden schwierige Situationen in einem Projektteam in einer "geschützten Atmosphäre" geübt. Ziel war es, darau AHA-Erkenntnisse zu gewinnen, welche jede und jeder in seinem Projekt sofort umsetzen kann.

Genau wie im realen Projekt, gab es auch hier Überraschungen in jeglicher Form, vorbereitet durch die Referenten und Rollenspiele mit Reflektion und Austausch. Durch einen stetigen Feedbackprozess mit den Teilnehmenden konnten aber auch die Rahmenbedingungen analog zum richtigen Projekt selber gesteuert werden.

Über die ganze Woche hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, eine Standortbestimmung und ein Refreshing der PM Kompetenzen zu erleben, Best Practices zu sehen und intensiven Erfahrungsaustausch zu betreiben. Neue Inputs und Lösungsmöglichkeiten sollten mit den verteilten Unterlagen und dem erarbeiteten eigenen Profi-Guide mit in die Arbeitswelt mitgenommen werden können.

Ein vielseitiges Rahmenprogramm begleitete den geselligen Teil. Die Profiwoche wurde am Mittwoch durch die von Art Furrer geführte Legendenwanderung aufgelockert. Der Wettergott stand auf der Seite der Projektleitenden und gewährte sensationelle Ausblicke auf den Aletschgletscher wie auch auf das Matterhorn. Art Furrer weiss nicht nur viel über die Mythen der Walliserberge zu erzählen, nein auch als Weinkenner konnte er die Anwesenden bei einer Walliser Weindegustation begeistern. Last but not least, was wäre das Wallis ohne ein echtes Walliser Fondue, bei dem man jedes noch so grosse Projektproblem an die Gabel stecken und ertränken kann. Drei Aussagen der teilnehmenden Profis sollen verdeutlichen, welchen Nutzen diese erlebnisreiche Profiwoche auch Ihnen oder ihren Projektleitenden bieten kann.

- "Mit Projektprofis in stimmungsvollen Rahmen die Erfahrung in PM Disziplinen austauschen und offene Themen besprechen"
- "Die Profiwoche war für mich eine optimale Standortbestimmung in einer sehr guten Atmosphäre mit interessanten Menschen"
- "Themen vielfältig, Leute top, Stimmung gut, Erfahrung wertvoll"

Die nächste Profiwoche ist bereits in Planung und findet zwischen dem 31. August und 4. September 2009 wieder auf der Riederalp statt.

Das SPOL-Team bedankt sich bei allen Teilnehmenden und freut sich auf die nächste Durchführung 2009.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Sachsenring-Grand-Prix-Botschafter Jonas Folger als "Special Guest" der SRM zur Leipziger Motorradmesse

, Sport, SRM - Sachsenring-Rennstrecken Management GmbH

Letztes Wochenende hat die "SACHSENKRAD", die Motorradmesse in Dresden die Messe-Saison für die SRM Sachsenring-Rennstrecken-Management GmbH,...

Sporttrainer müssen Sozialabgaben leisten

, Sport, ARAG SE

Wer nicht über seine eigene Arbeitszeit bestimmen kann, geht laut Definition des Sozialgesetzbuches Teil IV einer abhängigen Beschäftigung nach....

BMW M4 GT4 meistert ersten Härtetest - Sorg Rennsport feiert doppelten Klassensieg bei den 24h Dubai

, Sport, BMW AG

Kundensport: BMW M4 GT4 spult in Dubai knapp 3.000 Testkilometer unter Rennbedingungen ab. 24h Dubai: Volle BMW Power mit elf Rennwagen beim...

Disclaimer