Sonntag, 22. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 540163

Technische Informationen zur Lokalisierung der Fehlerursache der in der Produktwarnung vom 09. April 2015 betroffenen Anschlussdosen

(lifePR) (Freiburg, ) Die Solar-Fabrik AG warnte am 09. April 2015 vor einer Brandgefahr bei bestimmten Solarmodulen. An der Steckverbindung der Anschlussdose, die direkt mit dem Gehäuse verbunden ist, kann eine fehlerhafte Schweißverbindung vorliegen.

In Folge dieser fehlerhaften Schweißverbindung kann es zur Entstehung eines Lichtbogens kommen. Dies kann unter Umständen zu besonderem Erhitzen führen, bei dem auch ein Brand an umliegenden Teilen nicht ausgeschlossen werden kann.

Bislang sind nur Reklamationsfälle bekannt, bei denen es zu einem "Verschmoren" der Anschlussdose gekommen ist. Der Solar-Fabrik AG ist bislang kein Fall bekannt, bei dem es zu einem Brand an umliegenden Teilen gekommen ist.

Dennoch bitten wir, die Warnung ernst zu nehmen:

- Als Sofortmaßnahme empfehlen wir, Module mit dieser Anschlussdose umgehend von einem Fachmann durch "Abstecken" der Modulanschlusskabel vom Wechselrichter außer Betrieb nehmen zu lassen.

- Ein sicherer und vollständiger Weiterbetrieb der Solarmodule sollte erst dann stattfinden, wenn der Anlagenbetreiber gemeinsam mit einem Fachmann zu der Beurteilung kommt, dass selbst im unwahrscheinlichen Fall eines Dosenbrandes keine Folgeschäden zu befürchten sind. Es ist von einem Fachbetrieb anhand der Einbausituation der Solarmodule (z.B. Indachanlage, Aufdachanlage oder Freiflächenanlage) zu prüfen, ob ein Risiko für Leib, Leben oder Sachschäden besteht. Im Fall von möglichen Folgeschäden ist ein sicherer Weiterbetrieb erst nach einem Austausch der Anschlussdosen möglich.

Ungeachtet der Tatsache, ob ein Verschmoren sichtbar ist oder nicht ist den Vorgaben der Produktwarnung Folge zu leisten. Die Ursache und damit das Produktrisiko ist nicht sichtbar.

Solar-Fabrik AG

Die 1996 gegründete Solar-Fabrik AG mit Hauptsitz in Freiburg i.Br. gehört zu den europaweit führenden Solarunternehmen. Sie fertigt ausschließlich in Deutschland und ist nach DIN ISO 9001 und 14001 sowie nach BS OHSAS 18001 zertifiziert. Voraussetzung für die guten Anlagenerträge der Module ist ein kontinuierliches Qualitätsmanagement. Es umfasst die Auswahl hochwertiger Materialien, modernste Fertigungstechnik, sorgfältige Verarbeitung sowie permanente Weiterentwicklung und Systemoptimierung. Die hochmodernen Produktionsanlagen in Freiburg und in Wismar haben eine Kapazität von 300 Megawatt. Ein europaweites Netzwerk erfahrener Installationspartner sorgt für kompetente Beratung des Kunden sowie fachgerechte Auslegung und Montage der Anlagen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Am ersten Messetag hieß es in der Brandenburg-Halle 21a "Natürlich Brandenburg"

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Die Bühne in der Brandenburg-Halle 21a gehörte am ersten Messefreitag der Internationalen Grünen Woche 2017 dem Verband pro agro. Dieser präsentierte...

Notzeit: Reh- und Rotwildwildfütterungen reduzieren Verbiss - BJV fordert, Wildtiere in Notzeit nicht (ver)hungern zu lassen

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Ob eine Wildart in der vegetationsarmen Zeit Not leidet oder nicht, hängt allein vom Menschen ab. Zudem belegen wissenschaftliche Studien, dass...

Angelurlaub mit Kingfisher Reisen lockt auch 2017 in das Reich des Eisvogels

, Energie & Umwelt, Kingfisher-Angelreisen, Rhein-Kurier GmbH

Der Eisvogel ist bekanntermaßen ein erfolgreicher Fischer. Wer es ihm nachtun will, dem bietet ein Angelurlaub mit Kingfisher Reisen Gelegenheit...

Disclaimer