Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 63106

Premiere fordert von der TV-Branche mehr Engagement für HDTV

(lifePR) (Unterföhring, ) Premiere fordert von der TV-Branche in Deutschland mehr Engagement für das hochauflösende Fernsehen. Vor allem von den frei empfangbaren Sendern erwartet der Abo-Sender die Ausstrahlung von HD-Sendungen. Premiere Programmvorstand Hans Seger: "In Deutschland müssen endlich weitere HDTV-Sender starten. HDTV ist in vielen Ländern in Europa schon selbstverständlich, selbst öffentlich-rechtliche Sendeanstalten wie die BBC in England setzen voll auf hochauflösendes Fernsehen. In Deutschland werden stattdessen zum wiederholten Mal Showcases und vermeintliche Qualitätsoffensiven gestartet oder das 16:9-Format vollständig eingeführt, das es schon seit den 90er Jahren gibt. Für Fernsehzuschauer, die sich einen tollen Flachbildschirm gekauft haben, ist das ein schwacher Trost. Und für Deutschland als eines der innovativsten Länder der Welt ist das ein sehr trauriges Bild. Österreich und die Schweiz sind uns jedenfalls schon mindestens einen Schritt voraus."

Die Zahl der HD-ready-TV-Geräte und HDTV-Receiver nimmt stetig zu. Viele Sender begründen allerdings den verzögerten Start von HDTV-Programmen mit fehlenden Empfangsgeräten. Seger: "Die Argumentation mit fehlenden Empfangsgeräten ist absurd. Zum Start des Farbfernsehens gab es auch kaum entsprechende Fernsehgeräte. Und in den 90er Jahren sind viele Sender ins digitale Fernsehen eingestiegen, obwohl es nur wenige Digital-Receiver gab." Auch fehlende Übertragungskapazität oder Ausstrahlungstests lässt Seger nicht als Begründung gelten: "Aus unserer Sicht gibt es keine Ausreden mehr, wir beweisen tagtäglich, dass HDTV in Deutschland längst Realität ist. Wir zeigen die besten Programminhalte, die es im deutschen Fernsehen gibt, in HD-Qualität: Top-Spielfilme, Serien und Spitzenfußball aus der Bundesliga, UEFA Champions League und dem DFB-Pokal." Der Abo-Sender hat bereits 2004 in die HDTV-Ausstrahlung investiert und zusätzliche Übertragungskapazitäten angemietet. "Allein mit der Bandbreite der analogen Ausstrahlung von BR alpha könnten die öffentlich-rechtlichen Sender bis zu vier HD-Sender ausstrahlen."

IFA 2008: Premiere hat 50 Prozent mehr HD-Abonnenten als vor einem Jahr Der Abo-Sender begeistert mit Filmen, Serien und Spitzensport in überragender Bild- und Tonqualität inzwischen über 120.000 Abonnenten, 50 Prozent mehr als vor einem Jahr. Premiere kann den HDTV-Markt in Deutschland aber nicht alleine vorantreiben. Dennoch kommt für den Sender ein weitergehendes Engagement in Frage. Seger: "Grundsätzlich können wir uns schon vorstellen, bei einem Ausbau des HDTV-Angebots mit anderen Sendern zusammenzuarbeiten und so HDTV in Deutschland weiter voranzutreiben. Gespräche dazu laufen bereits."

Premiere zeigt seit 2005 auf Premiere HD und Discovery HD jährlich über 17.000 Stunden attraktivstes HDTV-Programm. Auf Premiere HD werden pro Spieltag drei Spiele live aus der Fußball-Bundesliga in HD-Qualität gezeigt
- rund 100 Spiele pro Saison. Dazu kommt ab September wieder mindestens ein UEFA-Champions-League-Spiel pro Runde sowie ausgewählte Partien des DFB-Pokals. Auch für Film- und Serienfans ist Premiere HD das Non plus Ultra: Im Jahr 2008 sind auf Premiere HD insgesamt über 4.700 Filmausstrahlungen zu sehen, dazu noch 15 hochwertige Serien wie "Battlestar Galactica" oder "Terminator: Sarah Connor Chronicles".

Dokumentationen in hochauflösender TV-Qualität präsentiert Discovery HD - jeden Tag 24 Stunden lang. Die Programme sind über Satellit, Kabel und T-Home im Breitbandnetz der Deutschen Telekom empfangbar. Das HD-Paket kostet ab 19,99 Euro monatlich, in Verbindung mit anderen Programmpaketen nur 10 Euro. HD-Receiver können bei Premiere gekauft oder gemietet werden.

Seger: "Wir liefern den Zuschauern nicht nur das richtige Programm in der besten Qualität für ihren Flachbildschirm, Premiere fördert mit attraktiven Angeboten auch die Verbreitung von HD-Receivern."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Sprecher BMVI: Das BMVI widerspricht der Berichterstattung von Spiegel online, dpa und BR. Die Berichte sind falsch

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Zur Berichterstattung von spiegel online, dpa und BR zur Arbeit der Untersuchungskommiss­ion „Volkswagen“ sagt ein Sprecher BMVI: Sprecher BMVI: Das...

Jetzt Veranstaltungstermine für das nächste KalendariUM melden!

, Medien & Kommunikation, Investor Center Uckermark GmbH Regionalmarken Management

Wir möchten Sie heute auf den Redaktionsschluss der kommenden Ausgabe unseres uckermarkweiten Veranstaltungskalend­ers kalendariUM für die Monate...

2016: Ein Jahr der Rekorde für die Nürnberger Messe

, Medien & Kommunikation, NewsWork AG

Bei der Bilanzpressekonferen­z kündigten die Manager für das kommende Jahr ein Feuerwerk an Innovationen und Investitionen an. Geplant sind zehn...

Disclaimer