Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 159683

11,081 Millionen Tonnen Güterumschlag im Seeverkehr im ersten Quartal

Güterumschlag in den Niedersächsischen Seehäfen erholt sich in einzelnen Geschäftsfelder

(lifePR) (Oldenburg, ) In den niedersächsischen Hafenstandorten Brake, Emden, Nordenham, Leer und Papenburg sind seit Jahresbeginn steigende Umschlagsmengen mit zum Teil zweistelligen Zuwachsraten erzielt worden. Getrübt wird die Gesamtstatistik jedoch durch den massiv eingebrochenen Roh- und Mineralölumschlag in Wilhelmshaven. Dort steht seit Monaten die Produktion der Raffinerie aus technischen und wirtschaftlichen Gründen still.

Der Hafen Brake verzeichnete im Seeverkehr Zuwächse bei Futtermitteln (+18 %; 555.861 Tonnen im 1. Quartal 2010, 471.897 Tonnen im 1. Quartal 2009) und bei Forstprodukten (+14 %; 218.282 Tonnen im 1. Quartal 2010, 192.156 Tonnen im 1. Quartal 2009). Angezogen hat auch der Umschlag von Eisen & Stahl mit einem umgeschlagenen Volumen von 69.953 Tonnen im 1. Quartal. Insgesamt verzeichnet Brake im Vergleich zum Vorjahr ein Umschlagsplus von 22 % (1,244 Millionen Tonnen im 1. Quartal 2010, 1,022 Millionen Tonnen im 1. Quartal 2009).

In Cuxhaven ist der seeseitige Umschlag mit 312.525 Tonnen im 1. Quartal um 11 % zurückgegangen (351.848 Tonnen im 1. Quartal 2009). Positiv sind aber die Entwicklungen beim Automobilumschlag: Hier konnte mit 43.546 Fahrzeugen mehr als eine Verdopplung der Verladungen des Vorjahres erreicht werden.

Emden legte mit 922.821 Tonnen im Seeverkehr um 19 % gegenüber dem 1. Quartal 2009 zu (777.972 Tonnen). Der Umschlag von Forstprodukten konnte um 32 % auf 149.954 Tonnen gesteigert werden (113.199 Tonnen im 1. Quartal 2009). Bei den Automobilverladungen wurde mit 270.798 Fahrzeugen ein Plus von 52 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum realisiert.

Der Standort Nordenham verbuchte gestiegene Mengen beim Kohleumschlag (+21 %; 530.009 Tonnen im 1. Quartal 2010, 438.091 Tonnen im 1. Quartal 2009). Insgesamt wurden 784.808 Tonnen Güter umgeschlagen, 3 % mehr als im Vergleichszeitraum 2009 (759.859 Tonnen). Wieder positiv zu entwickeln scheint sich in Nordenham der Umschlag von Holz. 18.506 Tonnen konnten im 1. Quartal 2010 abgefertigt werden, was einem Zuwachs von etwa 80 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Der Seehafen Stade kommt im Seeverkehr mit 1,243 Millionen Tonnen umgeschlagenen Gütern im 1. Quartal 2010 auf ein leichtes Minus von 2 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum (1,270 Millionen Tonnen in 2009). Deutliche Zuwächse gab es in Stade beim Umschlag von Aluminiumoxyd und -hydroxid:169.482 Tonnen sind seit Jahresbeginn umgeschlagen worden, 77.765 Tonnen waren es dagegen nur im 1. Quartal 2009. Umschlagsrückgänge gab es dagegen bei Metallerzen.

In Wilhelmshaven beläuft sich der Umschlag im 1. Quartal 2010 auf 6,356 Millionen Tonnen, dies ist rund 29 % weniger Gütervolumen, als noch im gleichen Zeitraum in 2009 (8,971 Millionen Tonnen Güter). Ursächlich hierfür ist in erster Linie der rückläufige Umschlag von Rohöl (-24 %; 4,919 Millionen Tonnen im 1. Quartal 2010, 6,492 Millionen Tonnen im 1. Quartal 2009) und Mineralölprodukten (-71 %; 474.029 Tonnen in 2010, 1,651 Millionen Tonnen in 2009). Der Produktionsstillstand der Raffinerie in Wilhelmshaven hinterlässt somit tiefe Spuren in der Gesamtstatistik des Hafens, da die flüssigen Massengüter einen erheblichen Teil des Wilhelmshavener Umschlagvolumens ausmachen. Der Kohleumschlag an der Niedersachsenbrücke erreicht dagegen ein äußerst positives Ergebnis: Mit 618.038 Tonnen von im 1. Quartal 2010 wurde 85 % mehr Umschlag generiert als im Vorjahr, wo 333.852 Tonnen Kohle in Wilhelmshaven angelandet wurden.

Der Hafen Oldenburg verzeichnete einen Rückgang im Seegüterumschlag von 34 % (25.451 Tonnen im 1. Quartal 2010, 38.548 Tonnen im 1. Quartal 2009). Der Binnenumschlag hingegen konnte um 6 % verbessert werden (123.005 Tonnen im 1. Quartal 2010; 115.867 Tonnen im 1. Quartal 2009).

In Papenburg verdoppelte sich der Seegüterumschlag auf 180.199 Tonnen gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr.

Auch der Standort Leer verbuchte ein leichtes Plus von 3 % mit einem Umschlagsvolumen von 10.963 Tonnen im Seegüterverkehr von seit Jahresbegin (10.661 Tonnen in 2009). Auch der Binnenumschlag legte um 5 % zu (120.016 Tonnen im 1. Quartal 2010, 114.415 Tonnen im 1. Quartal 2009).

Seaports of Niedersachsen GmbH

Die Seaports of Niedersachsen GmbH repräsentiert die neun niedersächsischen Seehäfen mit zahlreichen Hafenumschlagsunternehmen, überregional aktiven Logistiknetzwerken und Spezialisten für Hafendienstleistungen aller Art. Zusammen bilden die Hafenstandorte an Elbe, Weser, Jade und Ems eine der bedeutendsten deutschen Fracht-Drehscheiben. Als Hafenmarketinggesellschaft kommuniziert die Seaports of Niedersachsen GmbH die vielfältigen Leistungen der niedersächsischen Seehafenstandorte auf dem Weltmarkt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Edle Schmuckstücke für die Pfälzischen Weinhoheiten

, Medien & Kommunikation, Pfalzwein e.V.

Die Pfälzische Weinkönigin Anastasia Kronauer und ihre Weinprinzessinnen strahlten um die Wette, denn jede der Hoheiten konnte sich über einen...

Mehr als 20.000 Patenschaften für geflüchtete Menschen

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

„Ich freue mich sehr, dass seit Mai 2016 mehr als 20.000 Patenschaften über unser Programm „Menschen stärken Menschen" entstanden sind und danke...

Wenn die Millionärstochter den Liftboy liebt oder ist Schmidt wirklich ein Rabenvater? – Sechs E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Wer liest, der lernt wahrscheinlich mehr Menschen und Lebensgeschichten kennen als er in Wirklichkeit je erleben könnte. Er kann Zeiten und Kontinente...

Disclaimer