Samstag, 21. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 347660

SCHMALZ+SCHÖN Jazzfabrik präsentiert: Latin Jazz Night, Freitag, 21.09.2012

(lifePR) (Fellbach, ) Eine brasilianische Sängerin und ein süditalienischer Gitarrist/ Bassist treffen sich im Schwabenländle - das ist im vorliegendem Falle der Beginn einer künstlerisch musikalischen Traumreise.

Seit einigen Jahren stehen Nice Brazil und Franco Petrocca, die beide in der Nähe von Stuttgart leben, immer wieder in unterschiedlichen Formationen äußerst erfolgreich auf der Bühne. Sie widmen sich in ihren Konzerten der lateinamerikanischen Musik. Dabei schafft die sensible Melange aus Bossa - Bova, Latin - Jazz, Samba und eigenen Stücken einen reizvoll - spannenden Hörgenuss. Eindrucksvoll bezeugen dies einige CD-Veröffentlichungen dieser beiden!

In der Jazzfabrik Fellbach gibt es eine Quintettbesetzung mit amtlich geprüften Latinfreaks.

Eintrittspreise:

Eintritt Regulär: 20 Euro pro Person
Eintritt Big Band Konzerte: 25 Euro pro Person
Eintritt Schüler/Studenten: 10 Euro pro Person

Beginn: 20 Uhr, Einlass: ab 19 Uhr,
Infos: 0711 57 567-0 / www.jazzfabrik-online.de

SCHMALZ+SCHÖN JAZZFABRIK
(im Gebäude der SCHMALZ+SCHÖN Logistik-Gruppe)
Ringstr. 39-41, 70736 Fellbach

Latin Jazz Night

Nice Brazil (vocal)
Jochen Feucht (sax,flute)
Martin Schrack (piano)
Franco Petrocca (bass)
Felix Schrack (drums)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer